Vorbeugung gegen Sonnenbrand

Wer seinen Vitamin D-Tank auffüllen will, muss im Frühjahr in die Sonne! Die ultravioletten Strahlen der Sonne regen die Bildung von Vitamin D an. Die Techniker Krankenkasse (TK) gibt den Tipp, möglichst täglich ein kurzes Sonnenbad gegen Vitamin-D-Mangel zu nehmen. Um genügend Vitamin D zu tanken, reicht es, Gesicht, Hände und Unterarme bereits fünf bis zehn Minuten unbedeckt in die Sonne zu halten. Berufstätige können den Arbeitsweg zu Fuß oder per Fahrrad oder die Mittagspause gut als "Sonnentankstelle" nutzen, so der Vorschlag der TK.

Wichtig ist, die Haut in dieser Zeit ausnahmsweise ohne Sonnencreme zu sonnen. Denn: Wo Sonnenschutzcreme die Haut überzieht, dringen die UV-Strahlen kaum durch. Nach dem kurzfristigen Vitamin-D-Tanken sollte die Haut - sofern sie weiterhin der Sonne ausgesetzt wird - anschließend unbedingt wieder mit einer Sonnencreme geschützt werden, um einen Sonnenbrand zu vermeiden. Vitamin D ist wichtig für den Knochenbau, für die Muskulatur und das Immunsystem. Ein aufgefüllter Vitamin-D-Speicher im Körper beeinflusst positiv die Psyche und den Stoffwechsel.

Bildung von Vitamin D

Der größte Teil des notwendigen Vitamin D - rund 80 % - wird bei regelmäßigem Aufenthalt im Freien durch die Sonne in der Haut gebildet. Nur 20 % werden über Lebensmittel wie beispielsweise fetten Fisch, Milch- und Milchprodukte oder Eier aufgenommen. Da sich der Alltag vieler Menschen heute immer öfter in Innenräumen abspielt und zudem immer mehr Kleidung die Haut ganztägig bedeckt, sollte jeder im Sommerhalbjahr darauf achten, täglich ins Freie zu gehen, um die Bildung des Sonnenhormons in Gang zu setzen.

"Nur von März bis Oktober kann in unserem Breitengrad der Vitamin-D-Speicher des Körpers gut gefüllt werden, da die Sonne in dieser Zeit stark genug ist", erklärt Nadine Müller, Ernährungsexpertin der TK. "Diese Speicher tragen dann zur Vitamin-D-Versorgung im Winter bei".

Autor: Charly Kahle

Stand: 26.11.2014

Quelle:
  • Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE)
  • Techniker Krankenkasse (TK)