Alkohol: Genuss oder Missbrauch?

Die gesundheitlichen Gefahren des Alkohols werden sehr oft unterschätzt. An der Frage „Was ist Alkoholismus?" oder „Wer ist Alkoholiker?" scheiden sich an den Theken und in den Wohnzimmern die Geister.

Wein

"Die gesundheitlichen Gefahren des Alkohols werden sehr oft unterschätzt. An der Frage "Was ist Alkoholismus?" oder "Wer ist Alkoholiker?" scheiden sich an den Theken und in den Wohnzimmern die Geister. Tatsächlich sind die Grenzen zwischen Genuss-Trinken,  Alkoholmissbrauch und Alkoholismus fließend. Dabei ist Alkoholabhängigkeit die mit Abstand weltweit am weitesten verbreitete Suchterkrankung.

Kriterien für Alkoholismus

Nach der Internationalen Klassifikation von Krankheiten (ICD) spricht man von Alkoholismus, wenn drei der sechs folgenden Kriterien zutreffen:     

  • starkes oder zwanghaftes Verlangen, Alkohol zu trinken
  • Probleme, den Alkoholkonsum zuverlässig zu begrenzen
  • Entzugserscheinungen, wenn nicht getrunken wird
  • erhöhte Alkoholtoleranz      Vernachlässigung anderer Tätigkeiten und Verpflichtungen, um trinken zu können
  • anhaltendes Trinken trotz bestehender gesundheitlicher Schädigungen durch den Alkoholkonsum.

Tatsächlich treffen drei und mehr Kriterien für eine Vielzahl von Menschen zu. Es zählt aber zu den Symptomen von Suchterkrankungen allgemein, und von Alkoholismus im Besonderen, dass eine Abhängigkeitserkrankung von den Betroffenen verneint wird. Im Fall von Alkoholismus kommt hinzu, dass Alkohol eine erlaubte und gesellschaftliche akzeptierte Droge ist, die mitunter sogar zum unverzichtbaren Genussmittel verklärt wird. Das geht so weit, dass beispielsweise in vielen Regionen und Gesellschaftsgruppen eine erhöhte Alkoholtoleranz und regelmäßiges Trinken (das sind zwei der Kriterien für Alkoholismus) als erstrebenswerter Ausdruck von Männlichkeit gewertet werden. Diese und andere Faktoren führen dazu, dass Betroffene sich Alkoholismus und die Notwendigkeit einer Therapie oft erst nach Jahrzehnten eingestehen. Und dass in aller Regel nur in größter Not, mitunter erst bei unmittelbarer Lebensgefahr.

Kenn dein Limit

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) zielt mit der aktuellen Kampagne "Alkohol? Kenn dein Limit", darauf ab, intensiv über die vielfältigen Risiken eines übermäßigen Alkoholkonsums zu informieren. Die Website: www.kenn-dein-limit.de hält umfangreiche Informationen über den alltäglichen Konsum des Alkohols bereit und bietet darüber hinaus viele Selbst-Tests. Alkohol-Selbsttest Haben Sie das Gefühl, dass Sie zu viel trinken? Fragen Sie sich, ob Ihre Gesundheit durch den Alkohol gefährdet sein könnte? Dann sind Sie hier genau richtig! Mit Hilfe von 16 Testfragen können Sie Ihren Umgang mit Alkohol überprüfen. Sie erhalten hilfreiche Hinweise auf Risiken und Problemen.

Online-Promillerechner

Der Promillerechner gibt Ihnen in etwa an, wie viel Promille Sie nach einer bestimmten Anzahl von alkoholischen Getränken haben. Darüber hinaus erklärt der Promillerechner auch, wie stark Ihre Wahrnehmungsfähigkeit beeinflusst ist und welche körperlichen Folgen der Alkoholkonsum für Sie hat. Motivationstest Anhand einer Skale von 0 bis 10 (0= Ich bin überhaupt nicht motiviert und 10= Ich bin 100% motiviert) können Sie mit diesem Test herausfinden, wie stark Ihre Motivation ist, den Alkoholkonsum langfristig zu beenden.

Autor: Charly Kahle

Stand: 01.08.2014

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden