Wie läuft ein Corona-Test eigentlich ab?

Wer bestimmt, ob ich getestet werden muss? Wo kann ich mich testen lassen? Wie verläuft der Corona-Test? Und wie aussagekräftig sind die Ergebnisse?

Coronatest

Unter welchen Voraussetzungen wird überhaupt getestet?

Für den offiziellen Test auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 müssen in aller Regel zwei Bedingungen erfüllt sein. Zum einen muss eine Symptomatik (von leichter Erkältung bis hin zu Anzeichen für eine Lungenentzündung) vorliegen, die den Verdacht auf eine Infektion begründet. Zum anderen muss innerhalb von 14 Tagen vor Beginn der Symptomatik Kontakt mit einem nachweislich infizierten Menschen bestanden haben.

Tests sind außerdem möglich bei Menschen mit Vorerkrankungen (siehe auch Risikogruppen: Wer wird durch COVID-19 am stärksten gefährdet?) oder wenn sich Atemwegsbeschwerden (und/oder Fieber) verschlimmern. Die Entscheidung darüber trifft letztlich der behandelnde Mediziner.

Getestet werden kann darüber hinaus, wer beruflich oder ehrenamtlich mit Menschen in Kontakt kommt, die ein hohes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf mit COVID-19 haben.

Bis vor kurzem galt auch die Kombination von Erkältungssymptomen und dem Aufenthalt in einem offiziellen Corona-Risikogebiet als ausreichende Voraussetzung für den Test. Seit dem 10. April aber weist das Robert-Koch-Institut wegen der weltweiten Verbreitung von SARS-CoV-2 keine Risikogebiete mehr aus. Das RKI empfiehlt, dass Rückkehrer nach Deutschland grundsätzlich für 14 Tage in eine freiwillige Quarantäne gehen.

Wo kann ich einen Corona-Test machen?

Offizielle Corona-Tests werden vor allem in Krankenhäusern oder speziell eingerichteten Testzentren gemacht. Zuweilen bieten auch niedergelassene Mediziner den Corona-Test an. Insbesondere bei alten und/oder bewegungseingeschränkten Menschen nehmen Gesundheitsämter den Test auch vor Ort vor.

Bei einem Verdacht auf eine Corona-Infektion sollten Sie nicht zum Arzt gehen, sondern sich zunächst telefonisch erkundigen. Bundesweit können Sie sich unter der Rufnummer 116117 an den ärztlichen Bereitschaftsdienst wenden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können Ihnen am besten erklären, wie die Corona-Test-Organisation an Ihrem Wohnort geregelt ist.

Was wird beim Corona-Test zum Nachweis von SARS-CoV-2 gemacht?

Beim Corona-Test zum Nachweis von SARS-CoV-2 wird mit einem Wattestäbchen ein Abstrich aus Mund, Nase und Rachen entnommen. Zuweilen wird auch Auswurf als Probe gesichert.

Diese Proben werden anschließend in einem Labor untersucht. Mittlerweile (10. April) können diese Proben auch in sehr vielen Krankenhäusern ausgewertet werden.

Wie werden die Coronaviren in dem Abstrich nachgewiesen?

Beim gängigen Corona-Test handelt es sich um einen sogenannten PCR-Test. PCR steht für Polymerase-Chain-Reaction, also Polymerase-Ketten-Reaktion. PCR-Tests gelten als sicherste Methode für den Nachweis von Viren wie SARS-CoV-2. Polymerasen sind sehr spezifische Eiweiße, die am Aufbau des genetischen Codes, der DNA, beteiligt sind. Mit dem Test lassen sich schon winzigste Mengen aus dem Erbgut des Corona-Virus nachweisen.

Wie sicher ist das Ergebnis des Corona-Testverfahrens?

Die Testergebnisse sind nicht absolut sicher. Es kann sowohl falsch positive wie auch falsch negative Ergebnisse geben. Deshalb wird ein erster positiver Test durch einen zweiten Test überprüft.

Falsch negative Ergebnisse werden in der Regel überprüft, wenn die Symptomatik oder die Umstände einer möglichen Infektion (Rückkehr aus stark betroffenen Ländern, Kontakt zu Erkrankten oder Hochrisikogruppen) dazu Anlass geben.

Zuweilen werden Proben auch falsch entnommen, beim Transport beschädigt oder im Labor fehlerhaft bearbeitet.

Sind Corona-Schnelltests aus dem Internet empfehlenswert?

Bei den vor allem im Internet angebotenen Corona-Schnelltests handelt es sich in der Regel nicht um einen PCR-Test zum Nachweis von viraler Erbsubstanz, sondern um Tests, die im Blut Antikörper gegen SARS-CoV-2 nachweisen sollen. In der Therapie von Corona spielen zuverlässige Antikörpertests eine große Rolle, weil sie eine Immunität gegen SARS-CoV-2 nachweisen.

Für den privaten Gebrauch sind Corona-Antikörper-Schnelltests aus dem Internet keine empfehlenswerte Alternative.

Die bislang verfügbaren Schnelltests sind nicht ausgereift und liefern sehr wahrscheinlich oft falsche Ergebnisse – falsch positiv ebenso wie falsch negativ. Solche Testergebnisse sind wertlos und schaffen keinerlei Sicherheit. Zudem darf man davon ausgehen, dass längst nicht alle im Internet angebotenen Corona-Schnelltests von seriösen Anbietern stammen.

Verwandte Fragen im Corona-Special

Autor: Charly Kahle

Stand: 15.04.2020

Quelle:
  1. Robert-Koch-Institut: Hinweise zur Testung von Patienten auf Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Vorl_Testung_nCoV.html
     
  2. Robert-Koch-Institut: COVID-19-Verdacht: Maßnahmen und Testkriterien - Orientierungshilfe für Ärzte (Stand: 6.4.2020) https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Massnahmen_Verdachtsfall_Infografik_Tab.html
     
  3. Robert-Koch-Institut: Informationen zum Aussetzen der Ausweisung der internationalen Risikogebiete/besonders betroffenen Gebiete in Deutschland (10. April 2020) https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden