Uzara, Uzarawurzel (Xysmalobium undulatum)

Die Uzarawurzel stoppt Durchfall, löst krampfbedingte Regelbeschwerden und regt die Verdauung an. Hier finden Sie mehr zu Wirkstoffen, Anwendung und Nebenwirkungen von Uzara.

Uzara

Heilpflanzen aus der Volksmedizin mancher Völker erleben immer wieder Wellen der Aufmerksamkeit. Und verbreiten sich in den westlichen Industrieländern. Die Heilpflanze Uzara ist ein Beispiel dafür. Die Uzarawurzel wird vom südafrikanischen Volk der Xhosa als pflanzliche Arznei gegen allerlei Erkrankungen eingesetzt. Darunter sind Verdauungsbeschwerden, aber auch Regelschmerzen, Migräne und Erkältungen.

Heilpflanze Uzara (Xysmalobium undulatum) in Kürze

  • stoppt Durchfall, entspannt die Muskulatur des Unterleibes, weckt Appetit und Verdauung
  • Wirkungen nicht durch klinische Studien belegt
  • pflanzliches Heilmittel aus der südafrikanischen Volksmedizin
  • bei Einnahme von Digitalis-Medikamenten gegen Herzschwäche und Fieber nicht verwenden
  • einige Zubereitungen enthalten Alkohol
  • Anwendungsgebiete: Durchfall, Verdauungsbeschwerden, krampfbedingte Regelbeschwerden.

Wirkungvon Uzara

Bei uns sind Medikamente aus der Uzarawurzel zur Behandlung von Durchfallerkrankungen zugelassen. Einen wissenschaftlichen Beweis für die Wirksamkeit gibt es aber nicht. Die Stiftung Warentest hält Uzara zur Behandlung von Durchfall "wenig geeignet".

Falls Sie Uzarawurzel gegen Durchfall oder krampfbedingte Regelbeschwerden einsetzen wollen: Manche Uzara-Präparate enthalten Alkohol. Greifen Sie vorzugsweise zu den Produkten, die keinen Alkohol enthalten. Das verringert das Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.

Inhaltsstoffe und Wirkung von Uzara

Die Wirkstoffe der Heilpflanze Uzara stecken in der Wurzel. Es handelt sich dabei um eine Gruppe von Steroid-Glykosiden, sogenannte Cardenolid-Glykoside wie Uzarin und Xysmalorin.

Steroid-Glykoside wie in der Uzara-Pflanze kennt die Pharmazie als herzstärkende Mittel. Die Konzentration der Wirkstoffe in der Uzarawurzel ist aber nicht stark genug, um einen Effekt auf das Herz auszuüben.

Wirkweise gegen Durchfall

Die Wirksamkeit von Uzarawurzel gegen Durchfall führt man darauf zurück, dass die geringe Konzentration der Glykoside das unwillkürliche Nervensystem entspannt. Demnach hemmt Uzarawurzel außerdem die mit Durchfall einhergehende übermäßige Darmtätigkeit. Das Ergebnis: Sie müssen weniger oft auf die Toilette und der Darm kann sich beruhigen.

Außerdem sollen die Inhaltsstoffe der Uzarawurzel auf unbekannte Weise verhindern, dass weiter Wasser und Mineralien aus dem Körper in den Darm gelangen. Das würde bedeuten, dass sich der Darminhalt nicht weiter verflüssigt. Außerdem würde der für Durchfall typische Mineralienverlust gelindert.

Wirkweise gegen Regelbeschwerden

Ein positiver Effekt von Uzarawurzel bei krampfbedingten Regelbeschwerden ist wegen der Wirkung auf das unwillkürliche Nervensystem denkbar. Demnach könnte Uzarawurzel die glatte Muskulatur des Unterleibes entspannen und beispielsweise mit Kontraktionen einhergehende Schmerzen lindern.

Wirkung bei Verdauungsbeschwerden

Uzara-Zubereitungen schmecken sehr bitter. Bitterstoffe regen die Verdauung an – und wecken damit auch den Appetit. Daher könnte Uzarawurzel auch bei entsprechenden Beschwerden helfen. Deutlich besser erprobt sind für diese Zwecke aber Artischocke, Wermut und Löwenzahn.

Anwendung der Uzarawurzel

Viele Experten bewerten Uzarawurzel als wenig hilfreich, um Durchfall zu stoppen. Außerdem sind die entsprechenden Medikamente für viele Patienten nicht geeignet. Wegen des Gehaltes an Digitalis-ähnlichen Wirkstoffen sind Präparate aus der Uzarawurzel nicht geeignet für Menschen, die mit Herzglykosiden (Digitoxin und Digoxin) behandelt werden.

Auch bei Fieber über 38,5 Grad sowie bei Blut im Stuhl dürfen Uzara-Medikamente nicht eingesetzt werden. Bei Herzrhythmusstörungen wegen einer Erregungsleitungsstörung sollten Sie vor der Einnahme von Uzarawurzel mit Ihrem Arzt sprechen.

In Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Kindern sollten Sie Uzara-Präparate (auch alkoholfreie) nicht anwenden. Es ist nicht erforscht, ob und ggf. wie die Inhaltsstoffe auf Ungeborene und Kinder wirken.

Generell gilt bei Durchfall: nur höchstens 3 bis 4 Tage in Eigenregie behandeln. Hört der Durchfall nicht auf, muss ein Arzt zurate gezogen werden. Bei Blut im Stuhl oder Fieber ist ein sofortiger Arztbesuch zu empfehlen. Das gilt auch für Durchfall von Säuglingen und Kleinkindern.

Wechselwirkungen

Bei höheren Dosen Uzarawurzel können sich Wirkung und Nebenwirkungen der herzstärkenden Wirkstoffe Digoxin und Digitoxin verstärken. Darum sollten höhere Uzarawurzel-Dosen nicht zusammen mit diesen Wirkstoffen angewendet werden.

Alkoholhaltige Uzara-Produkte verbieten sich unter anderem für Alkoholiker, in Schwangerschaft und Stillzeit sowie für Kinder, Epileptiker und bei Leberschäden. Ebenfalls nicht geeignet sind die alkoholhaltigen Zubereitungen bei Einnahme von Medikamenten, deren Wirkung durch Alkohol verändert würde. Das sind beispielsweise viele Schmerzmittel, Medikamente gegen Depressionen, Angst oder Psychosen sowie Mittel gegen Bluthochdruck und Schlafstörungen.

Nebenwirkungen

Insgesamt gilt die Uzarawurzel als gut verträgliche Heilpflanze. Bei allergischen Hautreaktionen sollten Sie entsprechende Mittel aber sofort absetzen. Wenn Juckreiz oder Ausschlag nicht innerhalb von wenigen Tagen nachlassen, gehen Sie damit bitte zum Arzt.

Autor: Charly Kahle

Stand: 28.07.2017

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden