Nelke, Gewürznelke (Syzygium aromaticum)

Die Gewürznelke lindert Zahnschmerzen und hemmt Entzündungen im Mund- und Rachenraum. Hier finden Sie mehr zu Wirkstoffen, Anwendung und Nebenwirkungen von Nelkenöl.

Nelke, Gewürznelke (Syzygium aromaticum)

Vom römischen Reich bis ins Mittelalter wurde die Gewürznelke mit Gold aufgewogen. Die Menschen schätzten sie auch als Gewürz, vor allem aber als Heilpflanze. Im Mittelpunkt stand dabei lange die verdauungsfördernde Wirkung. Köche wissen: Gewürznelken machen schwere Speisen bekömmlich, vermeiden Blähungen und Völlegefühl nach üppigen Mahlzeiten.

Im Mittelalter kauten die Menschen Gewürznelken, um sich vor Pest und Cholera zu schützen. Heutzutage ist das ätherische Nelkenöl ein beliebtes alternatives Heilmittel bei Zahnschmerzen und Infektionen des Mund-Rachen-Rachenraumes.

Heilpflanze Gewürznelke (Syzygium aromaticum) in Kürze

  • lindert Schmerzen, bekämpft Entzündungen, hemmt Bakterien, Viren und Pilze, regt die Verdauung an
  • hoher Gehalt an Eugenol, daher Vorsichtsmaßnahmen beachten
  • für Schwangere nicht geeignet (vorzeitige Wehen möglich)
  • ätherische Öle nie unverdünnt einnehmen
  • Anwendungsgebiete: Zahnschmerzen, Entzündungen des Mund-Rachen-Raumes, Verdauungsbeschwerden wie Völlegefühl und Blähungen.

Wirkstoffe und Wirkweise

Nelkenöl, das ätherische Öl der Gewürznelke, besteht fast vollständig aus dem sogenannten Eugenol. Diese Substanz hemmt das Wachstum von Krankheitserregern wie Bakterien, Viren und Pilzen. Damit wirkt Eugenol desinfizierend. Die genaue Wirkweise gegen Keime aller Art ist im Einzelnen nicht ausreichend erforscht.

Die entzündungsmindernde und schmerzstillende Wirkweise von Nelkenöl ist bekannt: Eugenol mindert die Entstehung von Botenstoffen, die wesentlich an Entzündungsprozessen und der Schmerzwahrnehmung beteiligt sind. Diese Botenstoffe werden als Prostaglandine bezeichnet. Für die Bildung der Prostaglandine werden Enzyme benötigt, die Cyclooxygenasen 1 und 2. Und diese Enzyme hemmt das Eugenol aus dem Nelkenöl. Eine verminderte Konzentration von Cox 1 und 2 lässt das Entzündungsgeschehen und die Schmerzwahrnehmung nachlassen.

Des Weiteren enthält Nelkenöl Gerbstoffe. Gerbstoffe tragen ihren Namen, weil sie die Oberfläche von Gewebe gerben, also weniger durchlässig machen. In der Folge können sich Krankheitserreger weniger leicht in Gewebeschichten von Haut oder Schleimhäuten beispielsweise einnisten. Das beschleunigt die Heilung und lindert die Symptome von Entzündungsprozessen.

Eugenol regt außerdem die Verdauung an und lindert so Blähungen und Völlegefühl an. Das Würzen mit Nelke macht schwer verdauliche Nahrungsmittel wie Kohl bekömmlicher.

Nelkenöl gegen Zahnschmerzen

Vorab: Bitte verwenden Sie ätherische Öle wie Nelkenöl nie unverdünnt auf Haut oder Schleimhäuten. Das führt in der Regel zu sehr unangenehmen Reizungen. Manchmal raten Zahnärzte allerdings, Nelkenöl unverdünnt anzuwenden.

Wenn Sie Nelkenöl gegen Zahnschmerzen anwenden möchten, geben Sie 1 – 2 Tropfen Nelkenöl auf einen feuchten Wattebausch. Diesen Wattebausch können Sie nun auf den Zahn legen und eine Zeit lang im Mund behalten. Wenn der Geschmack des Nelkenöls zu intensiv ist, drücken Sie den Wattebausch einfach nur kurz auf den schmerzenden Zahn.

Wenn Sie kein Nelkenöl zur Hand haben, sind getrocknete Gewürznelken ein guter Ersatz. Einfach die Nelke auf oder an den schmerzenden Zahn legen und im Mund behalten.

Bei anhaltenden Zahnschmerzen sollten Sie stets möglichst bald einen Zahnarzt aufsuchen. Je länger Sie den Besuch aufschieben, umso stärker entwickelt sich die Ursache von Zahnschmerzen.

Nelkenöl gegen Entzündungen des Mund-Rachen-Raumes

Ein Wattebausch mit verdünntem Nelkenöl hilft auch bei Entzündungen des Mund-Rachen-Raumes wie Aphthen. Probieren Sie vorsichtig, ob die entzündete Fläche nicht zu stark auf den Kontakt mit dem Nelkenöl reagiert.

Gegen Infektionen des Mund-Rachen-Raumes und des Zahnfleisches helfen auch Gurgellösungen mit Nelkenöl. Geben Sie etwa 10 Tropen Nelkenöl auf ein Glas (200 ml) lauwarmes Wasser. Gurgellösungen erhalten Sie auch gebrauchsfertig in der Apotheke.

Gegenanzeigen von Nelkenöl

Gewürznelken gehören nicht, wie es der Name vermuten lässt, zu den Nelkengewächsen. Der Gewürznelkenbaum ist ein Vertreter der Myrtengewächse. Deshalb sollten Sie bei einer Allergie gegen Myrtengewächse (zum Beispiel Eukalyptus) auf Gewürznelken verzichten.

Nelkenöl beziehungsweise Eugenol steht im Verdacht, bei der Einnahme vorzeitige Wehen auszulösen. Schwangere sollten Nelkenöl daher vorsichtshalber nicht innerlich anwenden, auch nicht mit Nelkenöl gurgeln.

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Eine Nebenwirkung von Nelkenöl-Zubereitungen zur Einnahme sind Bauchschmerzen und Übelkeit.

Bei der lokalen äußerlichen Anwendung im Mundraum sind Schleimhautreizungen möglich. In höherer Dosierung wird mitunter ein starkes Brennen der Schleimhaut verursacht.

Eugenol wirkt wahrscheinlich blutgerinnungshemmend. Daher sollten Sie Nelkenöl nicht innerlich verwenden, wenn Sie Medikamente zur Blutgerinnungshemmung einnehmen. Auch vor operativen Eingriffen wie einer Wurzelbehandlung oder einer Zahnextraktion sollten Sie auf Nelkenöl verzichten.

Autor: Charlie Kahle

Stand: 28.07.2017

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden