Zyrtec® 10 mg Filmtabletten

Hinweise

Packungsabbildung Zyrtec® 10 mg Filmtabletten von UCB Pharma GmbH

Hersteller

UCB Pharma GmbH

Beipackzettel

Kein Beipackzettel vom Hersteller bereitgestellt

Wirkstoffe

Cetirizin dihydrochlorid

Weitere Bestandteile

Hypromellose, Lactose-1-Wasser, Magnesium stearat, Macrogol 400, Cellulose, mikrokristalline, Siliciumdioxid, hochdisperses, Titandioxid

Darreichungsform

Filmtbl.

Packungen

  • Zyrtec® 10 mg 20 Filmtabletten N1
  • Zyrtec® 10 mg 50 Filmtabletten N2
  • Zyrtec® 10 mg 100 Filmtabletten N3

Zusammensetzung

1 Filmtbl. enth.: Cetirizin 2HCl 10 mg. Weit. Bestandteile: Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Macrogol 400, mikrokrist. Cellulose, hochdisp. Siliciumdioxid, Titandioxid (E 171), Hypromellose (E464).

Anwendung

Erw. u. Kdr. ab 6 J.: Zur Lind. v. nasalen u. okularen Sympt. b. saisonaler u. perennialer allerg. Rhinitis, zur. Lind. v. Sympt. b. chron. idiopath. Urtikaria.

Gegenanzeigen

Überempfindlichk. geg. Hydroxyzin od. andere Piperazinderivate. Schw. Niereninsuff. mit einer Kreatinin-Clearance < 10 ml/min.

Anwendungsbeschränkung

Vorsicht b. Pat. m. Prädisposition für Harnverhalt (z. B. Läsion des Rückenmarks, Prostatahyperplasie), b. Pat. m. Epilepsie u. Krampfneigung. Nicht empfohlen b. Kdr. unter 6 J.

Schwangerschaft

Strenge Ind.-stellung.

Stillzeit

Strenge Ind.-stellung. Cetirizin geht in d. Muttermilch über. Ein Risiko für Nebenwirkungen b. gestilltem Säugl. kann nicht ausgeschlossen werden.

Nebenwirkungen

Häufig: Schläfrig., Schwindel, Kopfschm., Pharyngitis, Mundtrockenheit, Übelk., Müdigk.; b. Kdrn.: Diarrhöe, Schläfrigk., Rhinitis, Müdigk. Gelegentl.: Abdominalschm. Agitierth., Parästhesie, Diarrhöe, Pruritus, Ausschlag, Asthenie, Unwohlsein. Selten: Überempfindlichk., Aggression, Verwirrth., Depression, Halluzinationen, Schlaflosigk., Konvulsionen, Tachykardie, auffällige Leberfunkt. (erhöhte Transaminasen, alk. Phosphatase, γ-GT, Bilirubin), Urtikaria, Ödeme, Gewichtszunahme. Sehr selten: Thrombozytopenie, anaphylakt. Schock, Tics, Dysgeusie, Synkope, Tremor, Dystonie, Dyskinesie, Akkommodationsstör., verschwomm. Sehen, Okulogyration, Quincke-Ödem, fixes AM-Exanthem, Dysurie, Enuresis. Häufigk. nicht bekannt: gesteig. Appetit, Amnesie, Gedächtnisstör., Suizidgedanken, Alpträume, Vertigo, Hepatitis, akut general., pustulöses Exanthem, Arthralgie, Harnverhalt. Nach Absetzen von Cetirizin wurde von Pruritus und/oder Urtikaria berichtet.

Wechselwirkungen

Alkohol od. zentral dämpfend. Mittel: b. empfindl. Pat. zusätzl. Reduktion d. Aufmerksamk. u. Leistungsbeeinträchtig. mögl., obwohl Cetirizin d. Wirkung v. Alkohol nicht verstärkt (Blutspiegel 0,5g/l).

Hinweis

Pat., die an Schläfrigk. leiden, sollten nicht Autofahren, nicht ohne sicheren Halt arbeiten od. Maschinen bedienen. Diese Pat. sollten d. empfohl. Dos. nicht überschreiten u. d. individ. Reakt. abwarten. Enthält Lactose. Keine Einnahme b. der seltenen heredit. Galactose-Intoleranz, Lactase-Mangel od. Glucose-Galactose-Malabsorption. Vor Durchführung eines Allergiehauttests Auswaschphase von 3 Tagen erforderlich.

Dosierung

Kdr. v. 6-12 J.: 5mg 2x tgl. (½ Tbl. 2x tgl.). Erw. u. Jugendl. ab 12 J.: 10mg 1x tgl. (1 Tbl. tgl.). Dosisanpassung b. Pat. m. eingeschr. Nierenfunkt. s. Fachinfo.

Autor: Redaktion Gelbe Liste Pharmindex

Stand: 14-tägig aktualisiert

Quelle:

Gelbe Liste Pharmindex: Zyrtec® 10 mg Filmtabletten

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden