Vitamin B6-ratiopharm® 40 mg Filmtabletten

Hinweise

Packungsabbildung Vitamin B6-ratiopharm® 40 mg Filmtabletten von ratiopharm GmbH

Hersteller

ratiopharm GmbH

Beipackzettel

PDFBeipackzettel Vitamin B6-ratiopharm® 40 mg Filmtabletten

Wirkstoffe

Pyridoxin hydrochlorid

Weitere Bestandteile

Cellulosepulver, Lactose-1-Wasser, Maisstärke, Macrogol 8000, Copovidon, Talkum, Siliciumdioxid, hochdisperses, Magnesium stearat, Hypromellose, Glycerol 85%, Titandioxid, Eisen(III)-oxid

Darreichungsform

Tbl.

Packungen

  • Vitamin B6-ratiopharm® 40mg 100 Filmtbl. N3

Zusammensetzung

Jede Filmtbl. enth. 40 mg Pyridoxinhydrochlorid. Sonst. Bestandt.: Cellulosepulver, Lactose-Monohydrat, Maisstärke, Macrogol 8000, Copovidon, Talkum, Hochdisp. Siliciumdioxid, Magnesiumstearat, Hypromellose, Glycerol 85 %, Titandioxid, Eisen(III)-oxid.

Anwendung

Erw.: Prophylaxe u. Therapie einer peripheren Neuropathie infolge medikamenteninduzierten Vitamin-B6-Mangels (Pyridoxinantagonisten wie z. B. Isoniazid, D-Penicillamin, Cycloserin). Therapie von pyridoxinabhängigen Stör. (primäre Hyperoxalurie Typ I, Homocystinurie, Cystathioninurie, Xanthurensäureurie, sideroblastische Anämie (ab 200 mg Pyridoxinhydrochlorid), Vitamin-B6-Mangel bedingte hypochrome mikrozytäre Anämie). Kdr. u. Jugendl.: Therapie (einer peripheren Neuropathie infolge medikamenten-induzierten Vitamin-B6-Mangels (Pyridoxinantagonisten wie z. B. Isoniazid, D-Penicillamin, Cycloserin). Erhaltungstherapie nach Vitamin-B6-Mangel bedingten Krämpfen bei Neugeborenen u. Säugl. Therapie von pyridoxinabhängigen Stör. bei Kdrn. über 1 J. (primäre Hyperoxalurie Typ I, Homocystinurie, Cystathioninurie, Xanthurensäureurie, sideroblastische Anämie, Vitamin-B6-Mangel bedingte hypochrome mikrozytäre Anämie).

Schwangerschaft

Sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung.

Stillzeit

Sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung.

Nebenwirkungen

Überempfindlichkeitsreaktionen. Bei höheren Einnahmemengen Vitamin-B6-Abhängigkeit. Bei langfristiger Anw. von TD über 50 mg sowie bei kurzfristiger Einnahme von Dosen im Grammbereich periphere sensorische Neuropathien. Photosensitivität bei sehr hohen TD. Bei höheren Einnahmemengen gastrointestinale Stör.

Wechselwirkungen

Pyridoxinantagonisten (z. B. Hydralazin, Isoniazid (INH), Cycloserin, D-Penicillamin, orale Kontrazeptiva), L-Dopa.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Filmtabl. enth. Lactose.

Dosierung

Erw.: Prophylaxe einer peripheren Neuropathie: 25-50 mg/Tag, Therapie 50-300 mg/Tag. Therapie von pyridoxinabhängigen Stör.: 10 bis 250 mg, in Einzelfällen bis 600 mg u. mehr/Tag. Kdr. u. Jugendl.: Therapie einer peripheren Neuropathie: 50 bis 200 mg/Tag. Erhaltungstherapie nach Vitamin-B6-Mangel bedingten Krämpfen bei Neugeborenen u. Säugl.: 2-200 mg/Tag. Therapie von pyridoxinabhängigen Stör. bei Kdrn über 1 J.: 10 bis 250 mg (im ersten Lebensjahr 2 bis 15 mg)/Tag. Initialtherapie einer peripheren Neuropathie: Erw.: 100 mg/Tag i.m. od. i.v. in den ersten 3 Wo., anschl. Erhaltungstherapie mit 30 mg/Tag, bei Kdrn. indiv. durch Arzt festlegen. Initialtherapie bei Vitamin-B6-Mangel bedingten Krämpfen bei Neugeborenen u. Säugl.: 100-200 mg i.v. Stand: Juli 2013

Autor: Redaktion Gelbe Liste Pharmindex

Stand: 14-tägig aktualisiert

Quelle:
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden