Rhinivict® nasal 0,05 mg Dosierspray

Hinweise

Packungsabbildung Rhinivict® nasal 0,05 mg Dosierspray von Dermapharm AG

Hersteller

Dermapharm AG

Beipackzettel

PDFBeipackzettel Rhinivict® nasal 0,05 mg Dosierspray

Wirkstoffe

Beclometason dipropionat

Weitere Bestandteile

Benzalkonium chlorid, Polysorbat 80, Cellulose, mikrokristalline, Carmellose natrium, Glucose, Salzsäure zur pH-Wert-Einstellung, Natriumhydroxid, Wasser, gereinigtes

Darreichungsform

Nasenspray, Suspension

Packungen

  • Rhinivict® nasal 0,05 mg 10ml Dosierspray N1

Zusammensetzung

1 ml Susp. enth.: 0,555 mg Beclometasondipropionat (Ph.Eur.). 1 Einzeldosis zu 0,09 ml Susp. enth.: 0,05 mg Beclometasondipropionat (Ph.Eur.). Sonst. Bestandt.: Benzalkoniumchlorid 18µg pro Sprühstoß, Polysorbat 80, mikrokristalline Cellulose, Carmellose-Natrium (Ph. Eur.), Glukose, Natriumhydroxid (zur pH-Einstellung), ger. Wasser.

Anwendung

Zur kurzzeitigen symptomatischen Behandlung von Heuschnupfen (saisonale allergische Rhinitis). Nicht zur sofortigen Behebung akut auftretender Krankheitszeichen beim allergischen Schnupfen. Die Behandlung sollte erst nach Erstdiagnose durch einen Arzt begonnen werden.

Gegenanzeigen

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.

Schwangerschaft

Keine Anwendung mangels Erfahrung während der Schwangerschaft, vor allem in den ersten drei Monaten

Stillzeit

Bei Anwendung höherer Dosen oder bei einer Langzeitbehandlung sollte abgestillt werden.

Nebenwirkungen

Häufig: Unangenehme Geschmacks- od. Geruchsempfindung, Nasenbluten, Trockenheit und Reizung der Nasenschleimhaut und Rachenschleimhaut; Selten: Kopfschmerzen; Sehr selten: Überempfindlichkeitsreaktionen (anaphylaktische/ anaphylaktoide Reaktionen) einschl. Exanthem, Urtikaria, Pruritus, Erythem und Ödem des Gesichts, der Augen, der Lippen und des Rachens, Bronchospasmus, Erhöhung des Augeninnendrucks, Glaukom, Katarakt, Perforation der Nasenscheidewand. Häufigkeit nicht bekannt: verschwommenes Sehen. Bei Umstellung von einer oralen oder parenteralen Kortikoidtherapie können Begleiterkrankungen außerhalb des Nasenbereiches wieder auftreten, die bis dahin unterdrückt waren, z.B. allergische Bindehautentzündung und allergische Hauterscheinungen. Diese bedürfen ggf. einer zusätzlichen Behandlung. Systemische Wirkungen können bei nasalen Kortikosteroiden auftreten, insbesondere wenn hohe Dosen für längere Zeit gegeben werden. Bei Überschreiten der empfohlenen Dosierung oder bei besonders empfindlichen oder prädisponierten Patienten, die kürzlich unter systemischer Kortikoidbehandlung standen, können systemische Effekte, einschließlich Wachstumsverzögerung bei Kindern und Jugendlichen oder erhöhte Anfälligkeit für Infektionen auftreten.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Pilzerkrankungen oder andere Infektionen im Bereich der Nase und der Nebenhöhlen ohne kausale Zusatzbehandlung. Beim Auftreten von Sehstörungen, Überweisung an den Augenarzt. Vor Anwendung bei frischen Verletzungen oder Operationen der Nase oder Problemen mit Ulzerationen, ärztlichen Rat einholen. Rhinivict nasal 0,05 enthält 18 µg Benzalkoniumchlorid pro Sprühstoß. Das in Rhinivict nasal 0,05 enthaltene Konservierungsmittel (Benzalkoniumchlorid) kann eine Reizung oder Schwellung der Nasenschleimhaut hervorrufen, insbesondere bei längerer Anwendung.

Dosierung

Es sollte auf die niedrigste Dosis, mit der eine effektive Kontrolle der Symptome erreicht werden kann eingestellt werden. Dosis muss dem Einzelfall angepasst werden. Näheres siehe Gebrauchs- und Fachinformation.

Autor: Redaktion Gelbe Liste Pharmindex

Stand: 14-tägig aktualisiert

Quelle:

Gelbe Liste Pharmindex: Rhinivict® nasal 0,05 mg Dosierspray

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden