Pinimenthol® Erkältungsbalsam mild Eucalyptusöl Kiefernnadelöl

Hinweise

Packungsabbildung Pinimenthol® Erkältungsbalsam mild Eucalyptusöl Kiefernnadelöl von Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG

Hersteller

Dr. Willmar Schwabe GmbH & Co. KG

Beipackzettel

PDFBeipackzettel Pinimenthol® Erkältungsbalsam mild Eucalyptusöl Kiefernnadelöl

Wirkstoffe

Eucalyptusöl, Kiefernnadelöl

Weitere Bestandteile

Vaselin, weißes, Wasser, gereinigtes, Isopropyl myristat, Mikrokristalline Kohlenwasserstoffe (C40-C60), α-(Hexadecyl/octadecyl)-ω-hydroxypoly(oxyethylen)-12, Glycerolmonostearat 40-55, Glycerol 85%, Cetylstearylalkohol, Levomenthol, Natriumedetat

Darreichungsform

Salbe

Packungen

  • Pinimenthol® Erkältungsbalsam mild 20g N1
  • Pinimenthol® Erkältungsbalsam mild 50g N2

Zusammensetzung

100 g enth.: Eucalyptusöl 10,0 g, Kiefernnadelöl 10,0 g. Sonst. Bestandteile: Weißes Vaselin, ger. Wasser, Isopropylmyristat (Ph.Eur.), mikrokrist. Kohlenwasserstoffe (C40-C60), Macrogolcetylstearylether 12 (Ph.Eur.), Glycerolmonostearat 40-55, Glycerol 85%, Cetylstearylalkohol (Ph.Eur.), Levomenthol, Natriumedetat (Ph.Eur.).

Anwendung

Zur Inhalation u. äußerlichen Anw. zur Besserung d. Beschw. bei Erkältungskrankh. d. Atemwege m. zähflüssigem Schleim.

Gegenanzeigen

Nicht anw. bei bekannter Überempfindlichkeit gg. Cineol (Hauptbestandteil von Eucalyptusöl), auf geschädigter Haut, z. B. bei Verbrennungen u. Verletzungen, b. Säugl. u. Kleink. bis zu 2 J., b. Asthma bronchiale, b. Keuchhusten, b. Pseudokrupp od. b. anderen Atemwegserkrank., die mit einer ausgeprägten Überempfindlichkeit der Atemwege einhergehen. Bei Kleinkindern von 2-5 J. nicht im Bereich des Gesichts, speziell der Nase, auftragen.

Schwangerschaft

Kontraindiziert (keine ausreich. Untersuchungen).

Stillzeit

Kontraindiziert.

Nebenwirkungen

Selt. Überempfindlichkeitsreakt. od. Reizerschein. an Haut u. Schleimhäuten, Hustenreiz od. verstärkte Verkrampfung d. Atemmuskulatur (Bronchospasmus). Es ist nicht auszuschließen, dass in sehr selt. Fällen bei Kleinkindern bei bestimmungsgemäßer Anw. akute Atemnot auftreten kann. Hinw.: Bei nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch (Verschlucken) können Übelk., Erbr. u. Durchfall auftreten.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Kontakt mit Augen vermeiden, nicht im Bereich der Schleimhäute anwenden. Nach der Anwendung Hände waschen. Wegen der Gefahr von Verbrühungen (Siedeverzug) Inhalat nicht auf Herd od. in Mikrowelle zubereiten, nicht auf Herd anwenden, nach dem Abkühlen nicht wieder aufwärmen. Inhalation nicht bei Kindern < 6 Jahren u. nicht ohne Aufsicht. Cetylstearylalkohol örtlich begr. Hautreizungen hervorrufen (z. B. Kontaktdermatitis)

Dosierung

Einreibung: morgens u. abends Brust od. Rücken mit ca. 5 cm langen Salbenstrang einreiben. Inhalation: b. Kdrn ab 6 J. u. Erw. morgens u. abends ca. 5 cm langer Salbenstrang in ein Gefäß mit heißem Wasser geben u. die Dämpfe einatmen.

Autor: Redaktion Gelbe Liste Pharmindex

Stand: 14-tägig aktualisiert

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden