Pantoprazol Heumann 20 mg bei Sodbrennen magensaftresistente Tabletten

Hinweise

Packungsabbildung Pantoprazol Heumann 20 mg bei Sodbrennen magensaftresistente Tabletten von Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG

Hersteller

Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG

Beipackzettel

PDFBeipackzettel Pantoprazol Heumann 20 mg bei Sodbrennen magensaftresistente Tabletten

Wirkstoffe

Pantoprazol natrium-1,5-Wasser

Weitere Bestandteile

Mannitol, Crospovidon Typ B (Ph. Eur.), Methacrylsäure-Ethylacrylat-Copolymer (1:1) Dispersion 30%, Natriumcarbonat, Hyprolose, Calciumstearat (pflanzlich), Hypromellose, Titandioxid, Eisen(III)-hydroxid-oxid-x-Wasser, Propylenglycol, Triethylcitrat, Talkum

Darreichungsform

Tbl., magensaftres.

Packungen

  • Pantoprazol Heumann 20mg bei Sodbrennen 7 mag.res. Tbl.
  • Pantoprazol Heumann 20mg bei Sodbrennen 14 mag.res.Tbl.

Zusammensetzung

Eine magensaftresistente Tablette enthält 20 mg Pantoprazol (als Natrium 1,5 H2O). Sonstige Bestandteile: Mannitol (Ph. Eur.), Crospovidon (Typ B), Natriumcarbonat, Hyprolose, Calciumstearat (Ph. Eur.) [pflanzlich], Hypromellose, Titandioxid (E 171), Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E 172), Propylenglykol, Methacrylsäure-Ethylacrylat-Copolymer-(1:1) Dispersion 30 % (Ph. Eur.) (enthält Polysorbat 80, Natriumdodecylsulfat), Triethylcitrat, Talkum.

Anwendung

Zur kurzzeitigen Behandlung von Refluxsymptomen (z. B. Sodbrennen, saures Aufstoßen) bei Erwachsenen.

Gegenanzeigen

Überempf. geg. substituierte Benzimidazole. Gleichzeitige Anwendung m. Atazanavir.

Nebenwirkungen

Agranulozytose, Thrombozytopenie, Leukopenie, Panzytopenie, Überempfindlichkeit (inkl. anaphylaktische Reaktion u. anaphylaktischer Schock), Hyperlipidämie u. erhöhte Lipidwerte (Triglyceride, Cholesterol), Gewichtsveränderungen, Hyponatriämie; Hypomagnesiämie, Hypocalciämie in Verbindung mit Hypomagnesiämie, Hypokaliämie, Schlafstörungen, Depression (u. Verschlimmerung bestehender Symptome), Desorientiertheit (u. Verschlimmerungen bestehender Symptome), Halluzinationen; Verwirrtheit (insbes. b. entspr. veranlagten Patienten sowie d. Verschlimmerung dieser Symptome, sofern sie vorher bestanden haben), Kopfschmerzen, Schwindel, Geschmacksstörungen, Parästhesie, Sehstörungen/verschwommenes Sehen, Diarrhoe, Übelkeit/Erbrechen, Trommelbauch u. Völlegefühl, Verstopfung, Mundtrockenheit, Bauchschmerzen u. Unwohlsein, erhöhte Leberenzyme (Transaminasen, γ-GT), erhöhtes Bilirubin, Schädigung d. Leberzellen, Gelbsucht, Leberversagen, Ausschlag/Exanthem/Eruption, Hautjucken, Urtikaria, Angioödeme, Stevens-Johnson-Syndrom, Lyell-Syndrom, Erythema multiforme, Lichtempfindlichkeit, subakuter kutaner Lupus erythematodes, Gelenkschmerz, Muskelschmerz, Muskelkrämpfe durch Elektrolytstörungen, interstitielle Nierenentzündung (möglicherweise Verschlechterung bis hin zum Nierenversagen), Gynäkomastie, Schwäche, Müdigkeit, Unwohlsein, erhöhte Körpertemperatur, peripheres Ödem.

Autor: Redaktion Gelbe Liste Pharmindex

Stand: 14-tägig aktualisiert

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden