Omeprazol Heumann 20 mg bei Sodbrennen magensaftresistente Hartkapseln

Hinweise

Packungsabbildung Omeprazol Heumann 20 mg bei Sodbrennen magensaftresistente Hartkapseln von Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG

Hersteller

Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG

Beipackzettel

PDFBeipackzettel Omeprazol Heumann 20 mg bei Sodbrennen magensaftresistente Hartkapseln

Wirkstoffe

Omeprazol

Weitere Bestandteile

Zucker-Stärke-Pellets, Natriumdodecylsulfat, Dinatriumhydrogenphosphat, Mannitol, Hypromellose, Macrogol 6000, Talkum, Polysorbat 80, Titandioxid, Methacrylsäure-Ethylacrylat Copolymer (1:1), Gelatine, Chinolingelb

Darreichungsform

Hartkapsel, magensaftres.

Packungen

  • Omeprazol Heumann 20mg b. Sodbrennen 7 msr. Hartkaps.
  • Omeprazol Heumann 20mg b. Sodbrennen 14 msr. Hartkaps.

Zusammensetzung

1 magensaftresistente Hartkapsel enthält 20 mg Omeprazol. Sonstige Bestandteile: Zucker-Stärke-Pellets (bestehend aus Maisstärke und Sucrose), Natriumdodecylsulfat, wasserfreies Natriummonohydrogenphosphat, Mannitol, Hypromellose, Macrogol 6000, Talkum, Polysorbat 80, Titandioxid (E 171), Methacrylsäure-Ethylacrylat-Copolymer (1:1), Gelatine, Chinolingelb (E 104), Titandioxid (E 171).

Anwendung

Zur Behandlung von Refluxsymptomen (z. B. Sodbrennen, Säurereflux) bei Erwachsenen.

Gegenanzeigen

Überempf. geg. substituierte Benzimidazole, gleichzeitige Anwendung m. Nelfinavir.

Nebenwirkungen

Leukopenie; Thrombozytopenie; Agranulozytose; Panzytopenie; Überempf.reakt., z. B. Fieber, angioneurotisches Ödem u. anaphylaktische Reakt./Schock; Hyponatriämie; Hypomagnesiämie; Schlaflosigkeit; Erregungszustände; Verwirrtheit; Depressionen; Aggressivität; Halluzinationen; Kopfschmerzen; Schwindel; Parästhesien; Schläfrigkeit; Geschmacksveränderungen; Verschwommensehen; Vertigo; Bronchospasmen; Bauchschmerzen; Verstopfung; Durchfall; Blähungen u. Übelkeit/Erbrechen; Mundtrockenheit; Mundschleimhautentz.; gastrointestinale Candidiasis; mikroskopische Colitis; erhöhte Leberenzymwerte; Hepatitis m. u. ohne Gelbsucht; Leberversagen; Enzephalopathie b. Pat. m. vorbestehender Lebererkrank.; Dermatitis; Juckreiz; Hautausschlag; Urtikaria; Haarausfall; Photosensibilität; Erythema multiforme; Stevens-Johnson-Syndrom; toxische epidermale Nekrolyse (TEN); subakuter kutaner Lupus erythematodes; Gelenkschmerzen; Muskelschmerzen; Muskelschwäche; interstitielle Nephritis; Gynäkomastie; Unwohlsein; periphere Ödeme; vermehrtes Schwitzen.

Autor: Redaktion Gelbe Liste Pharmindex

Stand: 14-tägig aktualisiert

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden