Naratriptan-ratiopharm® bei Migräne Filmtabletten

Hinweise

Packungsabbildung Naratriptan-ratiopharm® bei Migräne Filmtabletten von ratiopharm GmbH

Hersteller

ratiopharm GmbH

Beipackzettel

PDFBeipackzettel Naratriptan-ratiopharm® bei Migräne Filmtabletten

Wirkstoffe

Naratriptan hydrochlorid

Weitere Bestandteile

Lactose, Cellulose, mikrokristalline, Siliciumdioxid, hochdisperses, Croscarmellose natrium, Magnesium stearat (pflanzlich), Hypromellose, Titandioxid, Lactose-1-Wasser, Macrogol 3350, Triacetin, Chinolingelb, Indigocarmin, Eisen(III)-hydroxid-oxid-x-Wasser

Darreichungsform

Filmtbl.

Packungen

  • Naratriptan-ratiopharm® bei Migräne 2 Filmtbl. N1

Zusammensetzung

Jede Filmtbl. enth. 2,5 mg Naratriptan (als Naratriptanhydrochlorid). Sonst. Bestandt.: Tablettenkern: Lactose, Mikrokrist. Cellulose, Hochdisp. Siliciumdioxid, Croscarmellose-Natrium, Magnesiumstearat (Ph.Eur) [pflanzlich]. Filmüberzug: Hypromellose (E 464), Titandioxid (E 171), Lactose-Monohydrat, Macrogol 3350, Triacetin, Chinolingelb, Aluminiumsalz (E 104), Indigocarmin, Aluminiumsalz (E 132), Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E 172).

Anwendung

Akute Behandl. der Kopfschmerzphasen von Migräneanfällen mit u. ohne Aura.

Gegenanzeigen

Nicht zur Vorbeugung eines Migräneanfalls, Herzinfarkt in der Vorgeschichte, ischämische Herzkrankheit, Prinzmetal-Angina/koronare Vasospasmen, periphere vaskuläre Erkrank. od. Hinw. auf eine ischämische Herzkrankheit, Schlaganfall od. ischämische Attacke (vorübergehende Minderdurchblutung von Hirngefäßen) in der Vorgeschichte, bekannte Hypertonie, Leber- od. Nierenfunktionsstör., gleichz. Anw. von Ergotamin od. Ergotaminderivaten (einschl. Methysergid), 5-HT1-Rezeptoragonisten mit Naratriptan. Nicht zur Behandl. der folgenden seltenen Migräneformen anw.: Hemiplegische Migräne - Migräne mit Aura u. motorischer Schwäche auf einer Körperseite, Basilarismigräne - Migräne mit Aurasymptomen, die ihren Ursprung im Hirnstamm u./od. beiden Hemisphären haben, z. B. Doppeltsehen, Artikulationsschwierigkeiten, unbeholfene u. unkoordinierte Bewegungen, Tinnitus, Bewusstseinsstör., Ophthalmoplegische Migräne - Migränekopfschmerzen mit Beteiligung eines od. mehrerer okulärer Hirnnerven mit der Folge einer Augenmuskelschwäche.

Schwangerschaft

Nutzen-Risiko-Abwägung.

Stillzeit

Es wird empfohlen, bis 24 h nach der Einnahme nicht zu stillen.

Nebenwirkungen

Überempfindlichkeitsreakt., von Hautreaktion bis hin zur Anaphylaxie. Gefühl von Kribbeln (gewöhnl. vorübergehend, kann intensiv sein u. jegl. Körperteile, inkl. Brust- u. Halsbereich, betreffen), Schwindel u. Schläfrigkeit. Sehstör. Bradykardie, Tachykardie, Herzklopfen, Spasmen der Koronararterien, vorübergehende ischämisch bedingte EKG-Veränd., Angina pectoris, Myokardinfarkt. Periphere vaskuläre Ischämie. Übelkeit, Erbrechen, ischämische Kolitis. Hautausschlag, Urtikaria, Juckreiz, Gesichtsödeme. Folgende NW sind üblicherw. vorübergehend, manchmal intensiv u. können in versch. Teilen des Körpers einschl. Brust u. Hals auftreten: Schweregefühl. Hitzegefühl, Unwohlsein, Schmerzen, Druck- od. Engegefühl. Untersuchungen: Blutdruckanstieg um ca. 5 mmHg (systolisch) u. 3 mmHg (diastolisch) währ. der ersten 12 h nach Anw. Verkehrshinweis!

Wechselwirkungen

And. renal sezernierende AM. Datenlage zu WW mit Ergotamin, Ergotamin-Derivaten, ergotaminhaltigen Präparaten, Dihydroergotamin (DHE) od. Sumatriptan ist begrenzt. Nach Einnahme von Naratriptan sollten mind. 24 h vergangen sein, bevor ein ergotaminhaltiges Präparat od. ein and. 5-HT1-Rezeptoragonist angewendet wird. Umgekehrt sollten mind. 24 h zw. der Anw. eines ergotaminhaltigen Präparates u. der Einnahme von Naratriptan liegen. Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRIs) od. Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRIs).

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

AM enth. Lactose u. weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Filmtbl., d. h. es ist nahezu „natriumfrei“.

Dosierung

Erw. (18-65 J.): 1 Filmtbl.. Naratriptan soll so früh wie mögl. nach Auftreten des Migränekopfschmerzes eingenommen werden, es ist aber auch bei Einnahme zu einem späteren Zeitpunkt wirksam. Tbl. unzerkaut mit Wasser einnehmen. Stand: Dezember 2020

Autor: Redaktion Gelbe Liste Pharmindex

Stand: 14-tägig aktualisiert

Quelle:
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden