Naratriptan Heumann bei Migräne 2,5 mg Filmtabletten

Hinweise

Packungsabbildung Naratriptan Heumann bei Migräne 2,5 mg Filmtabletten von Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG

Hersteller

Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG

Beipackzettel

PDFBeipackzettel Naratriptan Heumann bei Migräne 2,5 mg Filmtabletten

Wirkstoffe

Naratriptan hydrochlorid

Weitere Bestandteile

Cellulose, mikrokristalline, Lactose, Croscarmellose natrium, Magnesium stearat (pflanzlich), Indigocarmin, Aluminiumsalz, Macrogol 3350, Titandioxid, Poly(vinylalkohol), Talkum, Eisen(III)-hydroxid-oxid-x-Wasser

Darreichungsform

Filmtbl.

Packungen

  • Naratriptan Heumann b.Migräne 2,5 mg 2 Filmtbl. N1

Zusammensetzung

1 Filmtablette enthält 2,5 mg Naratriptan (als Naratriptanhydrochlorid). Sonstige Bestandteile: Mikrokristalline Cellulose, Lactose, Croscarmellose-Natrium, Magnesiumstearat (Ph. Eur.) [pflanzlich], Indigocarmin, Aluminiumsalz (E 132), Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E 172), Macrogol 3350, Titandioxid (E 171), Polyvinylalkohol, Talkum.

Anwendung

Zur akuten Behandlung d. Kopfschmerzphasen von Migräneanfällen mit und ohne Aura. Darf nur angewendet werden, wenn eine Migräne eindeutig diagnostiziert wurde.

Gegenanzeigen

Darf nicht prophylaktisch angewendet werden. Herzinfarkt i. d. Vorgeschichte, ischämische Herzkrankheit, koronare Vasospasmen, (Prinzmetal-Angina), periphere vaskuläre Erkrankungen od. Symptome od. Anzeichen, d. auf e. ischämische Herzkrankheit hindeuten. Schlaganfall od. transiente ischämische Attacke (Mini-Schlaganfall) i. d. Vorgeschichte. Bekannte Hypertonie. Leber- od. Niereninsuffizienz. Gleichzeitige Behandlung m. folgenden Arzneimitteln: Ergotamin, Ergotamin-Derivate (einschl. Methysergid), 5-HT1-Rezeptoragonisten (Triptane). Darf nicht zur Behandlung d. folgenden seltenen Formen v. Migräne angewendet werden: Hemiplegische Migräne - Migräne m. Aura u. motorischer Schwäche auf e. Körperseite. Basilarismigräne - Migräne m. Aurasymptomen, d. ihren Ursprung im Hirnstamm u./o. beiden Hemisphären haben, z. B. Doppeltsehen, Artikulationsschwierigkeiten, unbeholfene u. unkoordinierte Bewegungen, Tinnitus, Bewusstseinsstörungen. Ophthalmoplegische Migräne - Migränekopfschmerzen m. Beteiligung e. od. mehrerer okulärer Hirnnerven, was z. e. Schwäche d. Muskeln führt, welche d. Augenbewegung kontrolliert.

Nebenwirkungen

Überempf.reakt. v. Hautreakt. bis hin z. Anaphylaxie, Gefühl v. Kribbeln, Schwindel, Schläfrigkeit, Sehstörungen, Bradykardie, Tachykardie, Herzklopfen, Spasmen der Koronararterien, transiente ischämische EKG-Veränderungen, Angina pectoris, Myokardinfarkt, periphere vaskuläre Ischämie, Übelkeit u. Erbrechen, ischämische Kolitis, Hautausschlag, Urtikaria, Juckreiz, Gesichtsödeme, Schweregefühl, Unwohlsein u. Hitzegefühl, Druck- od. Engegefühl, Blutdruckanstieg um etwa 5 mmHg (syst.) u. 3 mmHg (diast.) während d. ersten 12 Stunden nach d. Anw.. Enthält Lactose.

Autor: Redaktion Gelbe Liste Pharmindex

Stand: 14-tägig aktualisiert

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden