Naratriptan - 1 A Pharma® bei Migräne 2,5 mg Filmtabletten

Hinweise

Packungsabbildung Naratriptan - 1 A Pharma® bei Migräne 2,5 mg Filmtabletten von 1 A Pharma GmbH

Hersteller

1 A Pharma GmbH

Beipackzettel

PDFBeipackzettel Naratriptan - 1 A Pharma® bei Migräne 2,5 mg Filmtabletten

Wirkstoffe

Naratriptan hydrochlorid

Weitere Bestandteile

Lactose, Cellulose, mikrokristalline, Croscarmellose natrium, Magnesium stearat (pflanzlich), Hypromellose, Titandioxid, Lactose-1-Wasser, Triacetin, Indigocarmin, Aluminiumsalz, Eisen(III)-hydroxid-oxid-x-Wasser

Darreichungsform

Filmtbl.

Packungen

  • Naratriptan 1A Pharma b Migräne 2,5mg 2 Filmtbl N1

Zusammensetzung

Jede Filmtbl. enth. 2,5 mg Naratriptan (als 2,78 mg Naratriptanhydrochlorid), mikrokrist. Cellulose, Lactose, Croscarmellose-Na, Mg.-stearat (Ph.Eur.)[pflanzlich], Hypromellose (E 464), Lactose-Monohydrat, Titandioxid (E 171), Triacetin, Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E 172), Indigocarmin, Aluminiumsalz (E 132).

Anwendung

Akute Behandl. d. Kopfschmerzphase v. Migräneanfällen mit od. ohne Aura.

Gegenanzeigen

Vorangegang. Herzinfarkt., ischäm. Herzkrankh., Prinzmetal-Angina/koronare Vasospasmen, periphere Durchblutungsstör., Pat. mit Sympt. od. Anz. einer ischäm. Herzkrankh., Schlaganfall od. vorübergeh. ischäm. Attacken (TIA) in d. Anamnese, mittelschwere bis schwere, milde unkontrollierte Hypertonie, schwere Nieren- od. Leberfunktionsstör., gleichz. Anw. v. Ergotamin, Ergotaminderivaten (einschl. Methysergid) u. and. Triptanen/5-Hydroxytriptamin-1-(5-HT1-)Rezeptoragonisten.

Anwendungsbeschränkung

Nur b. eindeutiger Diagn.; hemiplegische, Basilar- od. ophthalmoplegische Migräne; and. potentiell schwerwieg. neurolog. Erkrank.; Pat. mit Risikofakt. für ischäm. Herzerkrank., insbes. starke Raucher od. Pat. die sich einer Nikotinsubstitutionstherapie unterziehen, Frauen in d. Postmenopause u. Männer über 40 J. m. diesen Risikofakt.; Überempf. geg. Sulfonamide; gleichz. Gabe v. SSRI, SNRI od. Johanniskraut-Zubereitungen; heredit. Galactose-Intoleranz, Lactase-Mangel od. Glucose-Galactose-Malabsorption.

Schwangerschaft

Sorgfält. Nutzen-Risiko-Abwäg.

Stillzeit

Bis 24 Std. nach Einnahme nicht stillen.

Nebenwirkungen

Anaphylaxie, Gefühl von Kribbeln, Schwindel, Schläfrigk., Sehstör., Bradykardie, Tachykardie, Herzklopfen, Spasmen d. Koronararterien, Angina pectoris, Myokardinfarkt, periphere vaskuläre Ischämie, Übelkeit, Erbrechen, ischämische Kolitis, Hautausschlag, Urtikaria, Juckreiz, Gesichtsödeme, Hitzegefühl, Unwohlsein, Müdigkeit, Schmerzen, Schwere-, Druck- od. Engegefühl, Blutdruckanstieg währ. d. ersten 12 Std. n. Anw.

Wechselwirkungen

orale Kontrazep., Rauchen, and. renal sezernierte Arzneim., Ergotamin, ergotaminhaltige Präp., Dihydroergotamin (DHE), and. Triptane/ and. 5-HT1-Rezeptoragonisten, SSRI u. SNRI.

Dosierung

Erw. 18-65 J. 1 Tbl., Gesamtdos. 2 Tbl. innerh. v. 24 Std. unzerkaut m. Wasser einnehmen, nicht zur Prophylaxe. Enth. Lactose. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo.

Autor: Redaktion Gelbe Liste Pharmindex

Stand: 14-tägig aktualisiert

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden