NORTASE®, Hartkaps.

Hinweise

Packungsabbildung NORTASE®, Hartkaps. von Repha GmbH

Hersteller

Repha GmbH

Beipackzettel

PDFBeipackzettel NORTASE®, Hartkaps.

Wirkstoffe

Rizolipase, Aspergillus oryzae-Protease, Aspergillus oryzae-Amylase

Weitere Bestandteile

Hypromellose, Magnesium stearat, Lactose monohydrat, Titandioxid, Eisen(III)-oxid

Darreichungsform

Hartkapsel

Packungen

  • NORTASE® 20 Hartkaps. N1
  • NORTASE® 50 Hartkaps. N1
  • NORTASE® 100 Hartkaps. N2
  • NORTASE® 200 Hartkaps. N3

Zusammensetzung

1 Hartkaps. enth.: Rizolipase (Lipase aus Rhizopus oryzae) entspr. 7000 FIP-E., Protease aus Aspergillus oryzae mind. 54 FIP-E. Amylase aus Aspergillus oryzae 700 FIP-E. Sonst. Bestandt.: Magnesiumstearat, Lactose-Monohydrat, Hydroxypropylmethylcellulose (HPMC), Farbstoffe: Eisenoxid rot E 172, Titandioxid E 171.

Anwendung

Stör. d. exokrinen Pankreasfunkt., die mit einer Maldigestion einhergehen.

Gegenanzeigen

Akute Pankreatitis, im akuten Schub einer chron. Pankreatitis, bekannte Überempf. geg Schimmelpilze (Schimmelpilzallergie).

Nebenwirkungen

Selten: unspezif. Begleiterscheinungen wie Diarrhoe, Übelk., Obstipation, Oberbauchbeschw. Allerg. bedingte Atem- u. Hautreakt. nach berufsbed. Sensibilisierung m. Schimmelpilzenzymen.

Wechselwirkungen

Die Resorption v. Folsäure kann vermind. u. die Wirk. v. Acarbose u. Miglitol herabgesetzt werden. Zusätzl. Folsäurezufuhr kann erforderl. sein.
Auswirkungen auf Laborwerte: Es gab Berichte über pos. Versuchsergebnisse bei Verw. des Bio-Rad Laboratories Platelia Aspergillus EIA-Tests bei intensivmedizinischen Patienten, die NORTASE® über eine Magensonde erhalten haben und bei denen anschließend festgestellt wurde, dass sie keine Aspergillus-Infektion hatten. Daher sollten pos. Ergebnisse bei Patienten, die NORTASE® erhalten, mit Vorsicht interpretiert werden und durch weitere diagn. Methoden bestätigt werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Bei Patienten mit Mukoviszidose ist in Einzelfällen nach Gabe hoher Dosen von Verdauungsenzymen die Bildung von Strikturen der Ileozökalregion und des Colon ascendens beschrieben worden. Bei Vorliegen einer ileusähnlichen Symptomatik sollte daher auch die Möglichkeit von Darmstrikturen in Betracht gezogen werden. Nortase enthält aktive Enzyme, die bei der Freisetzung in der Mundhöhle, z.B. durch Zerkauen, zu Ulzerationen der Mundschleimhaut führen können. Es ist deshalb darauf zu achten, Nortase® unzerkaut zu schlucken. Pat. mit d. seltenen hereditären Galactose-Intoleranz, völligem Lactase-Mangel od. Glucose-Galactose-Malabsorption sollten Nortase® nicht einnehmen.

Dosierung

Allgem. Richtwert: je nach Schw. d. Erkrank. 30000-100000 FIP-E. Lipase, 200-6000 FIP-E. Amylase u. 100-300 FIP-E. Protease; dies entspr. ca. 5-15 Hartkaps. pro Tag, die jew. unzerk. m. reichl. Flüssigk. (1-3 Hartkaps./Mahlz.) zu d. Mahlz. eingenommen werden.

Autor: Redaktion Gelbe Liste Pharmindex

Stand: 14-tägig aktualisiert

Quelle:

Gelbe Liste Pharmindex: NORTASE®, Hartkaps.

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden