Minoxicutan® Männer 50 mg/ml Spray zur Anwendung auf der Haut

Hinweise

Packungsabbildung Minoxicutan® Männer 50 mg/ml Spray zur Anwendung auf der Haut von Dermapharm AG

Hersteller

Dermapharm AG

Beipackzettel

Kein Beipackzettel vom Hersteller bereitgestellt

Wirkstoffe

Minoxidil

Weitere Bestandteile

Ethanol 96% (V/V), Propylenglycol, Wasser, gereinigtes

Darreichungsform

Lösung zur Anw. auf d. Haut

Packungen

  • Minoxicutan® Männer 50 mg/ml Spray zur Anwendung auf der Haut 60ml
  • Minoxicutan® Männer 50 mg/ml Spray zur Anwendung auf der Haut 3x60ml

Zusammensetzung

1 ml Lsg. enth. 20 mg/50 mg Minoxidil. Sonst. Bestandt.: Ethanol 96 % (V/V), Propylengycol (Frauen: 199 mg/ml, Männer: 509 mg/ml), ger. Wasser.

Anwendung

Androgenetische Alopezie bei Frauen (20 mg/ml) bzw. Männern (50 mg/ml) Spray.

Gegenanzeigen

Gleichz. Anw. okklusiver Verbände od. anderer top. Arzneimittel a.d. Kopfhaut, plötzl auftretender od. ungleichmäßiger Haarausfall. Plötzl. auftreten od. unregelm. Haarausfall. Bei Personen mit Anomalien d. Kopfhaut (einschließl. Psoriasis, Sonnenbrand, Kopfrasur od. Verbrennungen u. Narbenbildung). Sicherheit u. Wirksamkeit b. Kdrn. u. Jgdl. < 18 J. nicht nachgewiesen. 50 mg/ml zusätzl.: Frauen (aufgr. gelegentl. Hinweise a. kosmetisch störendes reversibles Haarwachstum im Gesicht während d. Behandl.)

Schwangerschaft

Kontraindiziert.

Stillzeit

Kontraindiziert.

Nebenwirkungen

Kopfschm. Bluthochdruck, Dyspnoe, Juckreiz, Hypertrichose (einschließl. Haarwachstum im Gesicht b. Frauen), Dermatitis, akneiforme Dermatitis, Hautausschl., Stechen, Brennen, Juckreiz, Trockenh., Schuppung u. Follikulitis; periph. Ödem, Gewichtsz., Schwindel, Übelkeit; allerg. Reaktionen, einschließl. Angioödem (mit Symptomen wie Lippen-, Mund-, Zungen- u. Rachenödem, Anschwellen von Lippen, Zunge u. Oropharynx), Überempfindl. (einschließl. Gesichtsödem, generalisierter Hautausschlag, generalisierter Juckreiz, Anschwellen des Gesichts u. Engegefühl im Hals), Kontaktdermatitis, depressive Verstimmung, Augenreiz., Tachykardie, Palpitationen, Erbrechen, Symptome an der Anwendungsst., die auch Ohren u. Gesicht betreffen können, wie Juckreiz, Hautreizung, Schmerzen, Rötung, Ödem, Hauttrockenheit u. entzündl. Ausschlag bis hin zur Exfoliation, Dermatitis, Blasenbildung, Blutung u. Ulzeration, Vorübergeh. Haarausfall, Veränd. der Haarfarbe, Veränd. der Haarstruktur, Schmerzen im Brustbereich. Aufgr. des Ethanol- u. Propylenglycolgehalts könnte ein wiederh. Aufsprühen auf das Haar statt auf die Kopfhaut zu verstärkter Trockenheit u./od. Steifheit der Haare führen.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Endokrinolog. Ursache, zugrunde liegende Systemerkr. od. eine Mangelernähr. müssen ausgeschl. werden. Enth. Propylenglycol. Nicht anw. wenn die Ursache d. Haarausfalls nicht bekannt ist, bei Haarausfall nach einer Entbindung (bei Frauen), b. einer Infekt. d. Kopfhaut od. wenn d. Kopfhaut gerötet ist od. schmerzt. Behandl. soll b. Pat. m. Hinweisen auf eine Herz-Kreislauf-Erkrank. od. Herzrhythmusstör. u. b. Bluthochdruckpat. einschl. Pat., die unter Ther. mit Antihypertonika stehen, nicht erfolgen. Versehentliche Einnahme kann schwere kardiovaskuläre NW verursachen - außerhalb der Reichweite v. Kdr. aufbewahren. Prod. absetzen u. Arzt aufsuchen b. Erniedrig. d. Blutdrucks, Brustschmerzen, beschleunigt. Herzschlag, Schwächegefühl od. Schwindel, plötzl. unerklärl. Gewichtszunahme, geschwoll. Händen od. Füßen, anhaltend. Rötung od. Reizung d. Kopfhaut (weitere Infos. siehe Fachinfo.). Vorübergehend. Haarausfall nach Behandl.beginn (2-6 Wo.). Das AM ist nur zur äußerl. Anw. auf d. Kopfh. bestimmt u. darf nicht auf andere Körpert. aufgetr. werden. Veränderung der Haarfarbe bei Pat. mit sehr hellem Haar, die gleichz. andere Haarpflegeprod. verwend. od. in stark chlorhalt. Wasser geschwommen sind. Haarausfall nach Absetzen des AZM. Ethanol- u. Propylenglycol könnte bei wiederh. Aufsprühen auf das Haar anstelle der Kopfhaut zu verstärk. Trockenh. u./od. Steifheit der Haare führen. Der enth. Ethanol 96 % kann Augenbrennen u.-reizungen verursachen. Bei versehentl. Kontakt mit empfindl. Stellen (Schleimhäute, Hautabschürf.) reichl. mit Wasser spülen. Einatmen d. Spraydämpfe vermeiden. Enth. Propylenglycol. Propylenglycol k. Hautreiz. hervorrufen.

Dosierung

2 x tgl. a.d. betroffenen Stellen d. Kopfhaut auftragen.

Autor: Redaktion Gelbe Liste Pharmindex

Stand: 14-tägig aktualisiert

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden