Jarsin® 300 mg, überzogene Tabletten

Hinweise

Packungsabbildung Jarsin® 300 mg, überzogene Tabletten von Cassella-med GmbH & Co. KG

Hersteller

Cassella-med GmbH & Co. KG

Beipackzettel

PDFBeipackzettel Jarsin® 300 mg, überzogene Tabletten

Wirkstoffe

Johanniskraut-Trockenextrakt (3-6:1); Auszugsmittel: Methanol 80% (V/V)

Weitere Bestandteile

Glucose-Sirup, Lactose monohydrat, Cellulosepulver, Magnesium stearat, Siliciumdioxid, hochdisperses, Hypromellose, Rizinusöl, Macrogol 6000, Sucrose, Talkum, Arabisches Gummi, Povidon K 25, Carnaubawachs, Gebleichtes Wachs, Titandioxid, Eisen(III)-hydroxid-oxid

Darreichungsform

Tbl., überzog.

Packungen

  • Jarsin® 300 mg 100 überzogene Tabletten N3

Zusammensetzung

-300 mg überzogene Tabletten: 1 überzogene Tablette enthält: Trockenextrakt aus Johanniskraut (3-6 : 1) 300 mg. Auszugsmittel: Methanol 80 % (V/V). Sonstige Bestandteile: Glucosesirup, Lactose-Monohydrat, Cellulosepulver, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), hochdisperses Siliciumdioxid, Hypromellose, Rizinusöl, Macrogol 6000, Sucrose, Talkum, arabisches Gummi, Povidon K 25, Carnaubawachs, gebleichtes Wachs, Titandioxid (E171), Eisen(III)-hydroxid-oxid (E172).
-450 mg Filmtabletten: 1 Filmtablette enthält: Trockenextrakt aus Johanniskraut (3-6 : 1) 450 mg. Auszugsmittel: Methanol 80 % (V/V). Sonstige Bestandteile: Lactose-Monohydrat, hochdisperses Siliciumdioxid, mikrokristalline Cellulose, Hypromellose, Vanillin, Stearinsäure, Sojabohnenmehl, entfettet, mit Alkali extrahiert, langkettige Partialglyceride, hochdisperses, hydrophobes Siliciumdioxid, Titandioxid (E171), Eisen(III)-hydroxid-oxid (E172).

Anwendung

Leichte depressive Episoden.

Gegenanzeigen

Gleichzeitige Gabe von Immunsuppressiva, z. B. Ciclosporin, Tacrolimus, Everolimus, Sirolimus, Protease-Hemmstoffe in der Anti-HIV-Behandlung, z. B. Indinavir, Amprenavir, Efavirenz, Nevirapine, Zytostatika, z. B. Imatinib, Irinotecan, Antikoagulantien vom Cumarin-Typ, z. B. Phenprocoumon, Warfarin. Bekannte Lichtüberempfindlichkeit der Haut, schwere depressive Episoden.

Schwangerschaft

Es liegen keine oder nur sehr begrenzte Erfahrungen mit der Anwendung vor. Anwendung wird nicht empfohlen.

Stillzeit

Es ist nicht bekannt, ob der Wirkstoff oder seine Metabolite in die Muttermilch übergehen. Sollte nicht angewendet werden.

Nebenwirkungen

Allergische Reaktionen der Haut (Rötungen, Juckreiz), sonnenbrandähnliche Reaktionen der Haut durch Photosensibilisierung sowie Missempfindungen (Kribbeln, Schmerz-, Kälteempfindlichkeit, Brennen) möglich, vor allem bei hellhäutigen Personen nach starker Sonnenbestrahlung. Gastrointestinale Beschwerden, Müdigkeit, Unruhe.
Zusätzlich für 450 mg: Sojabohnenmehl kann sehr selten allergische Reaktionen hervorrufen.

Wechselwirkungen

Wirksamkeitsabschwächung mit folgenden Arzneimittel möglich: Trizyklische Antidepressiva, z. B. Amitriptylin, Nortriptylin, Benzodiazepine, z. B. Midazolam, Theophyllin, Arzneimittel zur hormonellen Empfängnisverhütung. Digoxin, Simvastatin, Fexofenadin, Methadon, 5 alpha-Reduktasehemmer, z. B. Finasterid, Antikonvulsiva. Wirksamkeitsverstärkung bei gleichzeitiger Einnahme bestimmter Antidepressiva (Nefazodon, Paroxetin, Sertralin, Buspiron), Triptane. In Einzelfällen können unerwünschte Wirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Angst, Ruhelosigkeit und Verwirrtheit verstärkt auftreten. Bei Anwendung oraler oder anderer hormoneller Kontrazeptiva Zwischenblutungen möglich. Verstärkung phototoxischer Wirkung bei gleichzeitiger Behandlung mit anderen photosensibilisierenden Arzneimitteln möglich.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Vorsicht bei gebärfähigen Frauen, die keine Verhütungsmaßnahmen treffen; Art der Wechselwirkung mit anderen Arzneimitteln und die Konsequenzen bedenken; Geeignete Therapiekontrolle am Beginn und nach Beendigung der Einnahme (z. B. Blutspiegel) empfohlen. Während der Anwendung intensive UV-Bestrahlung (lange Sonnenbäder, Höhensonne, Solarien) vermeiden. Sicherheit der hormonellen Kontrazeption kann herabgesetzt sein.
Bei hereditärer Galactose-Intoleranz, völligem Lactase-Mangel, Glucose-Galactose-Malabsorption nicht einnehmen.
Kinder < 12 Jahre nicht anwenden (keine ausreichenden Erfahrungen).

Dosierung

-300 mg überzogene Tabletten: 3x täglich 1 überzogene Tablette unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit zu den Mahlzeiten einnehmen.
-450 mg Filmtabletten: 2x täglich 1 Filmtablette unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit zu den Mahlzeiten einnehmen.

Autor: Redaktion Gelbe Liste Pharmindex

Stand: 14-tägig aktualisiert

Quelle:

Gelbe Liste Pharmindex: Jarsin® 300 mg, überzogene Tabletten

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden

Ähnliche Präparate von Cassella-med GmbH & Co. KG