Ibuprofen PUREN akut 400 mg Filmtabletten

Hinweise

Packungsabbildung Ibuprofen PUREN akut 400 mg Filmtabletten von PUREN Pharma GmbH & Co. KG

Hersteller

PUREN Pharma GmbH & Co. KG

Beipackzettel

Kein Beipackzettel vom Hersteller bereitgestellt

Wirkstoffe

Ibuprofen

Weitere Bestandteile

Maisstärke, Cellulose, mikrokristalline, Croscarmellose natrium, Siliciumdioxid, hochdisperses, Magnesium stearat (pflanzlich), Macrogol 6000, Hypromellose, Talkum, Titandioxid

Darreichungsform

Filmtbl.

Packungen

  • Ibuprofen PUREN akut 400 mg 50 Filmtbl. N3
  • Ibuprofen PUREN akut 400 mg 20 Filmtbl.

Zusammensetzung

1 Filmtbl. enth. 400 mg Ibuprofen. Sonst. Bestandteile: Maisstärke, Mikrokristalline Cellulose, Croscarmellose-Natrium, Hochdisperses Siliciumdioxid, Magnesiumstearat [pflanzlich], Macrogol 6000, Hypromellose, Talkum, Titandioxid (E171).

Anwendung

Symptomatische Behandl. v. leichten bis mäßig starken Schmerzen, wie Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Regelschmerzen u. Fieber.

Gegenanzeigen

Bekannte Reakt. von Bronchospasmus, Asthma, Rhinitis, Urtikaria nach der Einn. von ASS od. anderen NSAR in d. Vergangenheit, ungeklärte Blutbildungsstör., besteh. od. in d. Vergangenheit wiederholt aufgetret. peptischen Ulzera od. Hämorrhagien, gastrointest. Blutungen od. Perforation in d. Anamnese im Zusammenh. mit einer vorherigen Therapie mit NSARs, zerebrovask. od. and. aktive Blutungen, schwere Leber- od. Nierenfunktionsstör., schw. Herzinsuff. (NYHA-Klasse IV), Schwangerschaft im letzten Drittel; Kdr. unter 20 kg (6 J.).

Schwangerschaft

Kontraindiziert im 3 Trim.; strenge Nutzen-Risiko-Abwägung im 1. u. 2. Trim.

Stillzeit

Bei kurzfrist. Anw. in d. Regel keine Unterbrechung d. Stillens erforderl.

Nebenwirkungen

Häufig: gastrointestinale Beschw. wie Sodbrennen, Bauchschm., Übelk., Erbr., Blähungen, Diarrhoe, Verstopfung u. geringfügige Magen-Darm-Blutverluste, die in Ausnahmefällen eine Anämie verursachen können. Gelegentl.: Zentralnervöse Störungen wie Kopfschm., Schwindel, Schlaflosigk., Erregung, Reizbark. od. Müdigk., Sehstör., gastrointest. Ulzera, u. U. mit Blutung u. Durchbruch, ulzerative Stomatitis, Verstärkung einer Colitis u. Morbus Crohn, Gastritis, Überempfindlichkeitsreakt. mit Hautausschlägen u. Hautjucken sowie Asthmaanfällen (ggf. mit Blutdruckabfall). Selten: Tinnitus. Sehr selten: Palpitationen, Herzinsuff., Herzinfarkt, Stör. der Blutbildung (Anämie, Leukopenie, Thrombozytopenie, Panzytopenie, Agranulozytose; erste Anzeichen können sein: Fieber, Halsschm., oberflächliche Wunden im Mund, grippeart. Beschw., starke Abgeschlagenheit, Nasenbluten, Hautblutungen), Ösophagitis, Pankreatitis, intestinale diaphragmaartige Strikturen, bei Auftreten v. stärkeren Schmerzen im Oberbauch od. Meläna od. Hämatemesis AM absetzen; Ausbild. von Ödemen insbes. bei Pat. mit arterieller Hypertonie od. Niereninsuff., nephrot. Syndr., interst. Nephritis, die mit einer akuten Niereninsuff. einhergehen kann, Nierengewebsschädigungen (Papillennekrosen), erhöhte Harnsäurekonzentrationen im Blut, bullöse Hautreakt. wie Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse (Lyell-Syndrom), Alopezie, nekrotisierende Fascitis, Symptomatik e. aseptischen Meningitis mit Nackensteifigk., Kopfschm., Übelk., Erbrechen, Fieber od. Bewusstseinstrübung, arterielle Hypertonie, schwere allgem. Überempfindlichkeitsreakt. (Gesichtsödem, Zungenschwellung, innere Kehlkopfschwellung mit Einengung d. Luftwege, Luftnot, Herzjagen, Blutdruckabfall bis hin zum lebensbedrohl. Schock), Leberfunktionsstör., Leberschäden (insbes. b. Langzeitther.), Leberversagen, akute Hepatitis, psychot. Reaktionen, Depression. In Ausnahmefällen: Auftreten von schweren Hautinfekt u. Weichteilkomplikationen währ. e. Varizelleninfektion.

Wechselwirkungen

And. NSARs einschl. Salicylate, Digoxin, Phenytoin, Lithium, Diuretika, ACE-Hemmer, Betarezeptorenblocker, Angiotensin-II Antagonisten, Glucocorticoide, Thrombozytenaggregationshemmer u. SSRI, ASS, Methotrexat, Ciclosporin, Antikoagulanzien, Sulfonylharnstoffe, Tacrolimus, Zidovudin, Probenecid, Sulfinpyrazon.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Ausführliche Hinw. siehe Fach- u./od. Gebrauchsinfo.

Dosierung

Kdr. u. Jugendl.: in Abhängigk. von KG bzw. Alter dosieren; in d. Regel bis max. 30 mg/kg KG als Tagesgesamtdos. Kdr. u. Jugendl. ab 12 J. / Erw.: ½-1 Filmtbl. als ED; max. Tagesdos.: 3 Filmtbl. Weitere Einzelh. s. Fach- od. Gebrauchsinfo.

Autor: Redaktion Gelbe Liste Pharmindex

Stand: 14-tägig aktualisiert

Quelle:
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden

Ähnliche Präparate von PUREN Pharma GmbH & Co. KG