Hydrocutan Creme 0,25 %

Hinweise

Packungsabbildung Hydrocutan Creme 0,25 % von Dermapharm AG

Hersteller

Dermapharm AG

Beipackzettel

PDFBeipackzettel Hydrocutan Creme 0,25 %

Wirkstoffe

Hydrocortison

Weitere Bestandteile

Kalium sorbat, Glycerol(mono/di/tri)alkanoat(C12-C18), Hexadecan-1-ol, Vaselin, weißes, Glycerol 85%, Glycerolmonostearat, Propylenglycol, Glycerolmono/di(palmitat/stearat), Natriumstearat, Citronensäure monohydrat, Natrium citrat, Butylhydroxytoluol, Palmitoylascorbinsäure, Wasser, gereinigtes

Darreichungsform

Creme

Packungen

  • Hydrocutan Creme 0,25% 20g N1
  • Hydrocutan Creme 0,25% 50g N2

Zusammensetzung

-0,25%: 1 g Creme enth. 2,5 mg Hydrocortison. Sonst. Bestandt.: Kaliumsorbat (Ph.Eur.), Glyerol(mono,di,tri)alkanoat (C12-C18), Cetylalkohol (Ph.Eur), weißes Vaselin, Glycerol 85 %, Glycerolmonostearat, Propylenglycol, Glycerolmono/di(palmitat,stearat), Natriumstearat, Citronensäure-Monohydrat, Natriumcitrat, Butylhydroxytoluol (Ph.Eur), Palmitoylascorbinsäure (Ph.Eur.), ger. Wasser.
-0,5%: 1 g Creme enth. 5mg Hydrocortison. Sonst. Bestandt.: Glycerol 85%, [(Z)-Octodec-9-en-1-yl]oleat, emulg. Cetylstearylalkohol (Typ A) (Ph.Eur.), mittelkett. Triglyceride, Octyldodecanol (Ph.Eur.), Glycerolmonostearat, Dimeticon (35 cSt), Kaliumsorbat (Ph.Eur.), Carbomer (40.000-60.000 cP), Natriumedetat (Ph.Eur.), Trometamol, ger. Wasser.

Anwendung

Zur Behandlg. v. entzündl. Hauterkrank. geringer Ausprägung, bei denen schwach wirksame, topisch anzuwendende Glukokortikoide angezeigt sind.

Gegenanzeigen

Spezielle Hauterkrank. (z.B. Syphilis, Hauttuberkulose), Virusinfekt. (z.B. Varizellen), Hautreakt. nach Vakzination, Mykosen, bakterielle Hautinfektionen, Akne vulgaris, Steroidakne, periorale Dermatitis, Rosacea. Nicht z. Anw. am Auge u. auf Schleimhäuten geeignet. Auch b. Erkrank., die mit einer Stör. der hypophysär-hypothalam. Regulation (z.B. Cushing-Syndrom) einhergehen, sollte eine Behandl. mit Kortikoiden unterbleiben.

Schwangerschaft

Strenge Ind.-Stellung, keine langfristige u. großflächige Anw., insbes. im 1. Trim.

Stillzeit

Strenge Ind.-Stellung, nicht im Brustbereich auftragen, b. großflächig. Anw. abstillen.

Nebenwirkungen

Allerg. Hautreakt. (Therapieabbruch); insbes. b. länger dauernd. Anw. od. unter Okklusion Trockenheit d. Haut, Hautatrophien, Teleangiektasien, Striae, Steroidakne, periorale Dermatitis, Hypertrichose u. die Begünstigung von Sekundärinfekt., Änderung d. Hautpigment. Verschwommenes Sehen. Bei langfristiger großflächig. Anw., insbes. unter Okklusivverb. od. auf stark vorgeschädigt. Haut evtl. auftretende system. Kortikoidwirk. u. -nebenwirk. beachten. Verzögerung d. Wunheilung. Denkbar sind auch Allgemeinwirk. infolge von Resorption des Wirkstoffes wie Verminderung der NNR-Funktion, Sympt. des Cushing-Syndroms, Drucksteig. im Auge. Bei lang andauernder, hochdos., topischer Anw. von Hydrocortison, bes. unter Okklusion (z.B. im Windelbereich), k. so viel Wirkstoff resorbiert werden, dass die endogene ACTH Sekretion gehemmt wird; dieses k. zu einem Abfall des Plasma-Cortisol-Spiegels führen. Die Möglichk. syst. NW muss ganz besonders b. Kdrn. beachtet werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Kdr. < 6 J. (nur nach ausdrückl. ärztlicher Verordnung); Behandlung > 1 Wo. auf mehr als 1/10 der KOF, Anw. auf offenen Wunden, Anw. am od. im Auge, Auftreten v. Sehstörungen, Anw. auf Schleimhäuten, Anw. unter Okklusivbedingungen b. Sgl. u. Kleinkdr.
Enth. Kaliumsorbat. 0,25% zusätzl.: Enth. Cetylalkohol, Propylenglycol u. Butylhydroxytoluol. 0,5 % zusätzl.: Enth. Cetylstearylalkohol. Nicht auf offenen Wunden u. Schleimh. anw.! Nicht in die Augen bringen! Kaliumsorbat u. Cetylalkohol k. örtlich begrenzt Hautreizungen (z.B. Kontaktdermatitis) hervorrufen. Propylenglycol kann Hautreizungen hervorrufen. Butylhydroxytoluol kann örtlich begrenzt Hautreizungen (z.B. Kontaktdermatitis), Reizungen der Augen u. der Schleimhaute hervorrufen.

Hinweis

-0,25%: Bei einer Anw. im Genital- od. Analbereich kann es wg. des Hilfsstoffes Vaseline bei gleichzeitig. Anw. von Kondomen aus Latex zu einer Verminder. d. Reißfestigkeit u. damit z. Beeinträchtig. d. Sicherheit solcher Kondome kommen.

Dosierung

-0,25%: Zu Beginn d. Behandl. 2-3mal tgl. dünn auftragen. Nach Besser. d. Krankheitsbildes genügt meist eine einmalige Anw./Tag od. alle 2-3 Tage.
-0,5%: Zu Beginn d. Behandl. 1-2mal tgl. dünn auftragen. Nach Besser. d. Krankheitsbildes genügt meist eine einmalige Anw./Tag.

Autor: Redaktion Gelbe Liste Pharmindex

Stand: 14-tägig aktualisiert

Quelle:

Gelbe Liste Pharmindex: Hydrocutan Creme 0,25 %

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden

Ähnliche Präparate von Dermapharm AG