Grippostad® C Stickpack Granulat zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen

Hinweise

Packungsabbildung Grippostad® C Stickpack Granulat zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen von STADA Consumer Health Deutschland GmbH

Hersteller

STADA Consumer Health Deutschland GmbH

Beipackzettel

Kein Beipackzettel vom Hersteller bereitgestellt

Wirkstoffe

Paracetamol, Ascorbinsäure, Coffein, Chlorphenaminmaleat

Weitere Bestandteile

Citronensäure, Natriumhydrogencarbonat, Natrium cyclamat, Saccharin natrium, Povidon K 25, Riboflavinphosphat-Natrium, Talkum, Zitronen-Aroma, o.w.A.

Darreichungsform

Gran. zur Herst. e. Lsg. zum Einnehmen

Packungen

  • Grippostad® C Stickpack 12 Btl.

Zusammensetzung

-Hartkaps.:1 Hartkaps. enth.: 200 mg Paracetamol, 150 mg Ascorbinsäure, 25 mg Coffein, 2,5 mg Chlorphenaminmaleat. Sonst. Bestandt.: Gelatine, Glyceroltristearat, Lactose-Monhydrat, Chinolingelb (E104), Erythrosin (E127), Titandioxid (E171). -Stickpack: 1 Stickpack m. 2,02 g Granulat enth. 400 mg Paracetamol, 300 mg Ascorbinsäure, 50 mg Coffein, 5 mg Chlorphenaminmaleat. Sonst. Bestandt.: Wasserfr. Citronensäure, Na-hydrogencarbonat, Na-cyclamat, Saccharin-Na, Povidon K 25, Riboflavinphosphat-Na, Talkum, Zitronenaroma.

Anwendung

Sympt. Behandl. v. gemeins. auftret. Beschw. wie Kopf- u. Gliederschm., Schnupfen u. Reizhusten im Rahmen e. einf. Erkältungskrankh. B. gleichzeit. Fieber od. erh. Körpertemp. fiebersenk. Durch fixe Komb. d. Wirkst., keine individ. Dosisanpass. mögl., wenn überwieg. e. d. genannten Sympt. auftr. In solchen Situat. and. AM bevorz.
Zusätzl. f. -Stickpack: Zur Anw. b. Erw.

Gegenanzeigen

Schwere Nierenfkt.stör., Schwangersch., Stillz.
Zusätzl. f. -Hartkaps.: Kdr. unter 12 J.
Zusätzl. f. -Stickpack: Kinder/Jugendl. <18 J.

Schwangerschaft

Kontraindiziert.

Stillzeit

Kontraindiziert.

Nebenwirkungen

Paracetamol: Beeinfl d. Harns.best. mittels Phosphorwolframsäure, BZ-Best. mittels Gluc.-Oxid.-Peroxid. mögl. -Ascorbinsäure (Grammdosen): Mess. verschied. klin.-chem. Param. gestört; falsch negat. Ergeb. b. Nachw. v. okkultem Blut im Stuhl; allg. Beeintr. chem. Nachweismeth. (Farbreakt.) mögl., -Chlorphenaminmaleat: Abschwäch. d. Reakt. v. kut. Allergietests. Arrhythmien wie z.B. Tachykardie. Veränder. i. Blutbild wie Leuko-, Neutro-, Thrombozyto-, Panzytopenie, Agranulozytose, thrombozytopen. Purpura, aplast. Anämie sowie b. hoher Dosier. leichte Methämoglobinbildung. Dyskinesien, Sedier., Benommenh., Glaukomauslösung (Engwinkelglaukom), Sehstör., respirator. Überempfindlichkeitsreakt., b. vorbelasteten Pers. Bronchospasmus (Analgetika-Asthma), Mundtrockenh., gastrointest. Beschw.; Miktionsbeschw., nach längerer Einnahme höherer Dosen Nierenschäden; allerg. Hautreakt. (erythematös od. urtikariell), u. U. begleitet v. Temperaturanstieg (Arzneimittelfieber) u. Schleimhautläsionen; schwere Hautreakt., Appetitsteigerung, -Paracetamol: schwere Überempfindlichkeitsreakt. (Quincke-Ödem, Atemnot, Schweißausbruch, Übelk., RR-abfall bis hin zum Kreislaufvers. u. anaphylakt. Schock); bullöse Hautreakt. wie SJS, TEN/Lyell-Syndr., Anstieg d. Lebertransaminasen, nach längerer Einnahme höherer Dosen od. b. Überdosier. kann es zu Leberschäden kommen; psychot. Reakt., innere Unruhe, Schlaflosigk.

Wechselwirkungen

AM, die zu einer Verlangsamung d. Magenentleerung führen, wie z.B. Propanthelin; AM, die z. e. Beschleunigung d. Magenentleerung führen, wie z.B. Metoclopramid; AZT (Zidovudin), Probenecid, Salicylamide, AM, die z. e. Enzyminduktion führen, potentiell hepatotox. Substanzen, verstärkte Wirk. v. Antikoagulanzien (b. wiederholter Einnahme v. Paracetamol über mehr als 1. Wo.),Colestyramin, zentraldämpfende Mittel. od. Alkohol, AM m. sedativer Wirk. z.B. Barbiturate, Antihistaminika etc., AM m. tachykarder Wirk. z.B. Sympathomimetika, Thyroxin etc.; Theophyllin, Substanzen d. Typs Ephedrin (Abhängigkeitspotential erhöht), Substanzen m. breitem Wirkungsspektrum (z.B. Benzodiazepine), orale Kontrazeptiva, Cimetidin, Disulfiram, Barbiturate, Nikotin, Gyrasehemmer d. Chinoloncarbonsäure-Typs.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Beeintr. d. Reakt.sverm. mögl.! Schmerzmittel sollen über längere Zeit oder in höheren Dosen nicht ohne Befragen des Arztes eingenommen werden.
-Zusätzl. f. Hartkps.: Enthält Lactose.
-Zusätzl. f. Stickpack: Enthält Natriumverbindungen.

Dosierung

-Hartkaps.: Erw. u. Jugendl. ab 12J.: 3x tgl. 2 Kaps.
-Stickpack: Erw. nehmen 3-mal tgl. den Inhalt eines Beutels ein.
Angaben gekürzt - Näheres u. Dosierung s. aktuell gültige Fach- od. Gebrauchsinfo (Stand: 2020/07).

Autor: Redaktion Gelbe Liste Pharmindex

Stand: 14-tägig aktualisiert

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden

Ähnliche Präparate von STADA Consumer Health Deutschland GmbH