GRIPPAL COMPLEX DoppelherzPharma 200 mg/30 mg Filmtabletten

Hinweise

Packungsabbildung GRIPPAL COMPLEX DoppelherzPharma 200 mg/30 mg Filmtabletten von Queisser Pharma GmbH & Co. KG

Hersteller

Queisser Pharma GmbH & Co. KG

Beipackzettel

PDFBeipackzettel GRIPPAL COMPLEX DoppelherzPharma 200 mg/30 mg Filmtabletten

Wirkstoffe

Ibuprofen, Pseudoephedrin hydrochlorid

Weitere Bestandteile

Cellulose, mikrokristalline, Calciumhydrogenphosphat, Croscarmellose natrium, Maisstärke, Siliciumdioxid, hochdisperses, Magnesium stearat, Hypromellose, Macrogol 400, Talkum, Titandioxid, Eisen(III)-hydroxid-oxid-x-Wasser

Darreichungsform

Filmtbl.

Packungen

  • GRIPPAL COMPLEX DoppelherzPharma 200 mg/30 mg 20 Filmtbl.
  • GRIPPAL COMPLEX DoppelherzPharma 200 mg/30 mg 10 Filmtbl.

Zusammensetzung

Jede Filmtbl. enthält 200 mg Ibuprofen u. 30 mg Pseudoephedrinhydrochlorid. Sonst. Bestandt.: Tablettenkern: Mikrokrist. Cellulose, Ca.-Hydrogenphosphat, Croscarmellose-Na., Maisstärke, Hochdisp. Siliciumdioxid, Mg-Stearat (Ph. Eur.) Filmüberzug: Hypromellose, Macrogol 400, Talkum, Titandioxid (E 171), Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E 172).

Anwendung

Symptomat. Behandl. der nasalen Kongestion im Zusammenh. m. einer akuten Rhinosinusitis m. vermutetem viralen Ursprung u. Kopfschmerz u./od. Fieber. Zur Anw. b. Jugendl. ab 15 J. u. Erw.

Gegenanzeigen

Pat. < 15 J., schwangere Frauen im 3. Trim., still. Mütter, Pat., b. denen es früher bereits zu Überempf.-reakt. kam (z. B. Bronchospasmus, Asthma, Rhinitis, Angioödem oder Urtikaria), ausgelöst durch ASS od. and. NSAR, gastrointest. Blutungen od. Perforat. in der Anamnese im Zusammenh. m. einer vorher. NSAR-Therap., besteh. od. in der Vergangenh. wiederholt aufgetret. pept. Ulzera/Blutungen (mind. 2 unterschiedl. Episoden nachgewies. Ulzerat. od. Blutungen) zerebrovask. od. and. Blutungen, ungeklärte Stör. der Hämatopoese, schwere Leberinsuff., schwere Niereninsuff., schwere Herzinsuff. (NYHA-Klasse IV), schwere kardiovask. Erkrank., KHK (Herzkrankh., Hypertonie, Angina pectoris), Tachyk., Hyperthyreose, Diab., Phäochromocytom, Schlaganfall od. Risikofaktoren f. einen Schlaganfall in der Anamnese, Risiko f. ein Engwinkelglaukom, Risiko d. Harnretention aufgrund v. urethroprostat. Beschw., Myokardinfarkt in der Anamnese, Krampfanfälle in der Anamnese, system. Lupus erythematodes, gleichz. Anwend. and. oral od. nasal angewend. vasokonstrikt. wirks. Arzneim. (Dekongestiva) sowie Methylphenidat, gleichz. Anwend. nichtselekt. MAO-Hemmer, od. Anwend. v. MAO-Hemmern innerh. der vergang. 2 Wo.

Anwendungsbeschränkung

Gleichz. Anwend. m. and. NSAR, einschließl. COX-2-Hemmer, Psychose, Komb. mit Arzneim., die die Krampfschwelle herabsetzen können, geplante chirurg. Eingriffe, b. denen flüchtige halogenierte Anäesthetika verwendet werden, Asthma, Blutgerinnungsstör., gleichz. Anw. m. Arzneimitteln, die das Risiko f. Ulzera od. Blutungen erhöh. können, gastrointest. Blutungen od. Ulzerat., gastrointest. Erkrank. in der Anamnese, unkontr. Hypertonie, Herzinsuff. (NYHA II-III), besteh. ischäm. Herzkrankh., periph. arterielle Verschlusskrankh., zerebrovask. Erkrank., Langzeitbeh. v. Pat. m. Risikofaktoren f. kardiovask. Ereign., ält. Pat., Pat. m. Herzinsuff., chron. Nieren-od. Leberinsuff., Pat., die Diuretika einnehmen, Hypovolämie infolge eines größ. chirurg. Eingriffs.

Schwangerschaft

Kontraind. im 3. Trim., strenge Indikat.-stell. im 1. u. 2. Trim.

Stillzeit

Kontraind.

Nebenwirkungen

Exazerbat. infektiöser Entzünd. (z. B. nekrotisierende Fasziitis), asept. Meningitis (Nackensteifheit, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Fieber od. Bewusstseinseintrübung) b. Pat. m. vorbesteh. Autoimmunerkrank. (SLE, Mischkollagenose), Stör. d. Blutbildung (Anämie, Leukopenie, Thrombozytopenie, Panzytopenie, Agranulozytose), Überempf.-reakt. m. Urtikaria, Pruritus u. Asthmaanfällen (m. Blutdruckabfall), schwere allgemeine Überempf.-reakt. z.B. Gesichtsödem, Angioödem, Dyspnoe, Tachyk., Blutdruckabfall, anaphylakt. Schock, psychot. Reakt., Depress., Agitierth., Halluzinat., Angst, Verhaltensstör., Schlaflosigk., zentralnervöse Stör. wie Kopfschmerzen, Schwindel, Schlafstör., Erreg., Reizbark. od. Müdigk., Nervosität, Angst, Unruhe, Tremor, hämorrhag. Schlaganfall, ischäm. Schlaganfall, Krampfanfälle, Kopfschmerzen. Sehstör., Tinnitus. Palpitat., Herzinsuff., Myokardinfarkt, Tachykardie, Schmerzen im Brustbereich, Arrhythmie, arterielle Hypertonie, Hypertonie, Verschlimm. v. Asthma od. Überempf.-reakt. m. Bronchospas., Magen-Darm-Beschw., Dyspepsie, Abdominalschmerzen, Übelk., Erbrechen, Flatulenz, Diarrhö, Obstipat., geringfüg. gastrointest. Blutverlust, der in selt. Fällen zu Anämie führen kann, Magen-Darm-Geschwüre, manchmal m. Blutungen u./od. Perforat., Gastritis, ulzerative Stomatitis, Exazerbat. v. Colitis u. Morbus Crohn, Ösophagitis, Pankreatitis, intest. diaphragmaartige Strikturen, Mundtrockenh., Durst, Übelkeit, Erbrechen, ischäm. Kolitis, Leberfunkt.-stör., Leberschäden, v. a. b. Langzeittherap., Leberversagen, akute Hepatitis, verschiedenartige Hautausschläge, bullöse Hautreakt. wie Stevens-Johnson-Syndr. u. tox. epidermale Nekrolyse (Lyell-Syndrom), Alopezie, schwere Hautinfekt. u. Weichteilkomplikat. b. Varizellen-Infekt., Arzneim.-exanthem mit Eosinophilie u. systemischen Symptomen (DRESS), Hautausschlag, Urtikaria, Pruritus, Hyperhidrosis, Schwerwiegende Hautreakt., einschließ. akute generalisierte exanthemat. Pustulose (AGEP), Nierengewebsschäd. (Papillennekrosen) u. erhöh. Harnsäurespiegel im Blut, erhöh. Serumkreatinin, Ödeme (insbes. b. Pat. m. arterieller Hypertonie od. Niereninsuff.), nephrot. Syndr., interstit. Nephritis, akute Niereninsuff., Miktionsbeschw.

Wechselwirkungen

Nichtselektive MAO-Hemmer, and. indirekt wirk., oral od. nasal verabreichte Sympathomimetika od. Vasokonstriktoren, α-Sympathomimetika, Phenylpropanolamin, Phenylephrin, Ephedrin, Methylphenidat, rev. MAO-A Hemmer, Linezolid, dopaminerge bzw. vasokonstrikt. wirks. Mutterkornalkaloide, flüchtige halogenierte Anästhetika, Guanethidin, Reserpin und Methyldopa, trizykl. Antidepressiva, Digitalis, Chinidin, and. NSAR, einschließl. Salicylate u. selektive COX-2-Hemmer, Digoxin, Glukokortikoide, Thrombozytenaggregationshemmer, ASS, Antikoagulanzien, Phenytoin, SSRI, Lithium, Probenecid und Sulfinpyrazon, Diuretika, ACE-Hemmer, Beta-Rezeptorenblocker, Angiotensin-II-Antagonisten, kaliumspar. Diuretika, Methotrexat, Ciclosporin, Tacrolimus, Zidovudin, Sulfonylharnstoffe, Chinolon-Antibiotika, Heparin, Gingko biloba.

Dosierung

Erw. u. Jugendl. ab 15 J.: 1 Filmtbl. b. Bedarf alle 6 Std. B. stärker ausgepr. Sympt. 2 Filmtb., im Bedarfsfall alle 6 Std., bis zu einer Tageshöchstdos. v. insgesamt 6 Filmtbl. Die Tageshöchstdos. v. 6 Filmtbl. darf nicht überschritten werden. Die max. Behandl.-dauer betr. 4 Tage b. Erw. u. 3 Tage b. Jugendl. ab 15 J. Weit. Einzelh. u. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo.

Autor: Redaktion Gelbe Liste Pharmindex

Stand: 14-tägig aktualisiert

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden

Ähnliche Präparate von Queisser Pharma GmbH & Co. KG