Cefasept® N Mischung

Hinweise

Packungsabbildung Cefasept® N Mischung von Cefak KG

Hersteller

Cefak KG

Beipackzettel

Kein Beipackzettel vom Hersteller bereitgestellt

Wirkstoffe

Echinacea angustifolia Ø, Kalium phosphoricum, Lachesis, Hydrargyrum bicyanatum

Weitere Bestandteile

Ethanol 94% (m/m), Wasser, gereinigtes

Darreichungsform

Tropfen zum Einnehmen, Lsg.

Packungen

  • Cefasept® N Mischung 50ml N1
  • Cefasept® N Mischung 100ml N2
  • Cefasept® N Mischung 20ml N1

Zusammensetzung

-Mischung: 10 g (= 10,2 ml) enth.: Echinacea Ø 0,5 g, Kalium phosphoricum dil. D4 1 g, Lachesis mutus dil. D6 1 g, Hydrargyrum bicyanatum dil. D8 1 g. Sonst. Bestandt.: Ethanol 94% (m/m), gereinigtes Wasser.
-Tabletten: In 1 Tbl. ist verarbeitet: Hydrargyrum bicyanatum trit. D8 13,50 mg, Lachesis trit. D6 13,50 mg, Kalium phosphoricum trit. D4 13,50 mg, Echinacea Ø 6,75 mg. Die Bestandteile 1-3 werden über die letzte Stufe gemeinsam potenziert. Sonst. Bestandt.: Magnesiumstearat (pflanzl.), Lactose-Monohydrat.
-S Fl. Verd. z. Injektion: 1 Amp. (1ml) enth.: Echinacea Ø 10mg, Kalium phosphoricum dil. D4 100mg, Lachesis mutus dil. D6 100mg. Sonst. Bestandt.: Natriumchlorid, Wasser f. Inj.-Zwecke.

Anwendung

-Mischung/ -Tbl.: Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopath. Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Besserung d. Beschw. b. Entzünd. d. oberen Atemwege. Bei länger anhaltenden Beschw., b. Atemnot, b. Fieber od. b. eitrigem od. blutigem Auswurf sollte ein Arzt aufgesucht werden.
-S Fl. Verd. z. Inj.: Die Anw.-gebiete entspr. dem homöopath. AM-bild. Dazu gehören Entzündungen der oberen Atemwege.

Gegenanzeigen

Überempf. gg. Korbblütler. Nicht anw. b. progredienten Systemerkrank., systemische Erkrankungen d. weißen Blutzellsystems, Autoimmunerkrankungen, Multipler Sklerose, Immundefizienz, Immunsuppression, chron. Viruserkrank. -Zusätzl. S. Fl. Verd. z. Inj.: Diab. mell., Kdr. < 12J. -Tabletten: Kdr. < 12 J., Schwangerschaft. -N Mischung: Säugl. u. Kleinkdr.

Schwangerschaft

-Tbl.: Kontraindiziert. -N Mischung/ -S Fl. Verd. z. Inj.: Nur nach Rücksprache mit Arzt anw., da keine ausreich. dokumentierten Erfahr. vorliegen.

Stillzeit

Nur nach Rücksprache mit d. Arzt anw., da keine ausreich. dokumentierten Erfahr. vorliegen.

Nebenwirkungen

-Mischung/ -S Fl. Verd. z. Inj.: In Einzelf. Überempf.-Reakt. mögl. Es wurden Hautausschlag, Juckreiz, selten Gesichtsschwellung, Atemnot, Schwindel u. Blutdruckabfall beobachtet. -Mischung/ -Tbl.: Speichelfluss (Präp. absetzen). -Tbl.: Überempf.-Reakt. mögl. Es wurden Hautausschlag, Juckreiz, selten Gesichtsschwellung, Atemnot, Schwindel u. Blutdruckabfall, anaphylakt. Schock, Stevens-Johnson-Syndrom beobachtet. Bei Pat. mit atop. Erkrank. (z.B. Heuschnupfen, Neurodermitis, allerg. Asthma) können allerg. Reakt. ausgelöst werden (Präp. absetzen, Arzt-Patienten-Gespräch). Die Einn. von AM mit Zubereitungen aus Sonnenhut wird mit dem Auftreten von Autoimmunerkrank. in Verbindung gebracht (Multiple Sklerose, Encephalitis disseminata, Erythema nosodum, Immunthrombozytopenie, Evans-Syndrom, Sjögren-Syndrom mit renaler tubulärer Dysfunktion). Bei Langzeitanw. (länger als 8 Wo.) können Blutbildveränderungen (Leukopenie) auftreten.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

-Mischung: Enth. 31 Vol.-% Alkohol. -Tabletten: Enth. Lactose. Bei Unverträglichkeit ggü. bestimmten Zuckern (z.B. Lactose- od. Fructose-Intoleranz) Arzt-Patienten-Gespräch.

Hinweis

-Tbl.: Anw. bei Jugendl. 12-18 J.: Anw. nur nach Arzt-Rückspr. Anw. bei Pat. mit atop. Erkrank. erhöht. Risiko e. anaphylakt. Schocks mögl. Arzt-Rückspr.

Dosierung

-Mischung: Bei akuten Zuständen alle halbe bis ganze Std., höchst. 6x tgl., je 5 Tropf. einn. Eine über 1 Wo. hinausgehende Anw. sollte nur nach Rückspr. mit einem homöopath. erfahrenen Therapeuten erfolgen. Bei chron. Verlaufsformen 1-3x tgl. je 5 Tropf. einn. Bei Besserung d. Beschw. ist die Häufigk. d. Anw. zu reduzieren. Kdr. zw. dem 6. u. 12. Lebensj. erhalten nicht mehr als 2/3 d. Erw.-dosis.
-Tabletten: Erw. u. Jugendl. ab 12 J.: Bei akuten Zuständen alle ½ bis ganze Std., höchstens 6x tägl., je 1 Tbl. einn. Eine über 1 Wo. hinausgehende Anw. sollte nur nach Rücksprache mit einem homöopathisch erfahrenen Therapeuten erfolgen. Bei chronischen Verlaufsformen 1-3x tägl. je 1 Tbl. einn. Bei Besserung der Beschwerden ist die Häufigk. der Anwendung zu reduzieren.
-S Fl. Verd. z. Injektion: Tgl. 1-2ml im., sc. od. iv. inj.

Autor: Redaktion Gelbe Liste Pharmindex

Stand: 14-tägig aktualisiert

Quelle:

Gelbe Liste Pharmindex: Cefasept® N Mischung

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden