Alasenn® Kräutergranulat

Hinweise

Packungsabbildung Alasenn® Kräutergranulat von Pharma Schwörer GmbH

Hersteller

Pharma Schwörer GmbH

Beipackzettel

PDFBeipackzettel Alasenn® Kräutergranulat

Wirkstoffe

Sennesblätter, Tinnevelly-Sennesfrüchte

Weitere Bestandteile

Sennosid B, Hauhechelwurzel, TE o.w.A., Wasser, Schafgarben-Trockenextrakt, Löwenzahn-(Ganzpflanze), TE o.w.A., Ethanol 60% (V/V), Dextrin, Paraffin, dickflüssiges, Rizinusöl, Schellack, Maltodextrin, Lactose-1-Wasser, Siliciumdioxid, hochdisperses

Darreichungsform

Gran. zum Einnehmen

Packungen

  • Alasenn® Kräutergranulat 33g
  • Alasenn® Kräutergranulat 500 g

Zusammensetzung

1 g Granulat enth.: Sennesblätter gepulvert 0,5779 g, Tinnevelly-Sennesfrüchte gepulvert 0,3853 g (entspr. gesamt 26 mg Hydroxyanthracen-Glykosiden, ber. als Sennosid B). Sonst. Bestandt.: Dextrin, dickflüssiges Paraffin, Schellack, Rizinusöl, Lactose-Monohydrat, Maltodextrin, hochdisperses Siliciumdioxid. Pflanzliche Aromastoffe: Trockenextrakt aus Löwenzahnganzpflanze (6-8 :1) Auszugsmittel: Ethanol 60%(V/V), Trockenextrakt aus Schafgarbenkraut (5-10:1) Auszugsmittel: Wasser, Trockenextrakt aus Hauhechelwurzel (5-8:1) Auszugsmittel: Wasser.

Anwendung

Zur kurzfristigen Anwendung bei Verstopfung (Obstipation). Bei einer Verstopfung, die länger als 1 Woche andauert, ist ein Arzt aufzusuchen.

Gegenanzeigen

Alasenn Kräutergranulat darf nicht angewendet werden: bei Darmverschluss; bei Blinddarmentzündung; bei chronisch-entzündl. Darmerkrank. wie z.B. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa; bei Bauchschmerzen unbekannter Ursache; bei schwerem Flüssigkeitsmangel mit Wasser- u. Salzverlusten. Kdr. unter 12 J.

Schwangerschaft

Wegen unzureichender toxikologischer Untersuchungen keine Anwend. in d. Schwangerschaft.

Stillzeit

Wegen unzureichender toxikologischer Untersuchungen keine Anwend. in d. Stillzeit.

Nebenwirkungen

Sehr selten krampfartige Magen-Darm-Beschwerden. In diesen Fällen Verminderung der Dosis. Sehr selten Unverträglichkeitsreakt. in Form v. Juckreiz, Urtikaria, Hautausschlag (lokales od. generalisiertes Exanthem). Im Laufe d. Behandl. kann eine harmlose Rotverfärbung des Harns auftreten. Bei langandauerndem Gebrauch (Missbrauch) kann es zu Stör. des Wasser- u. Salzhaushaltes kommen. Auftretende Durchfälle können insbes. zu Kaliumverlusten führen. Der Kaliumverlust kann zu Stör. d. Herzfunktion u. zu Muskelschwäche führen, insbes. bei gleichz. Einnahme v. Herzglykosiden, Diuretika u. Cortison u. Cortison-ähnl. Substanzen (Nebennierenrindensteroide). Bei langandauerndem Gebrauch kann es zur Ausscheidung v. Eiweiß u. Blut im Urin kommen. Weiterhin kann eine Verfärbung der Darmschleimhaut (Pseudomelanosis coli) auftreten, die sich nach Absetzen des Präparates i. d. Regel zurückbildet. Bei Auftreten von Unverträglichkeitsreakt. (Hautausschlägen) Arzneimittel absetzen und Arzt aufsuchen.

Wechselwirkungen

Bei andauerndem Gebrauch od. Missbrauch ist durch Kaliummangel eine Verstärkung der Wirkung bestimmter Herzglykoside sowie eine Beeinflussung d. Wirkung von Mitteln gegen Herzrhythmusstör. mögl. Die Kaliumverluste können durch gleichz. Anwend. von Diuretika, Cortison u. Cortison-ähnl. Substanzen (Nebennierenrindensteroiden) od.Süßholzwurzel verstärkt werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Bei inkontinenten Erw. sollte bei Einnahme von Alasenn Kräutergranulat ein längerer Hautkontakt mit dem Kot durch Wechseln der Vorlage vermieden werden.

Hinweis

Dieses Arzneimittel enthält Lactose. Bei Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern Anwendung erst nach Rücksprache mit dem Arzt.

Dosierung

Erw. u. Kdr. über 12 J. nehmen einmal tägl. 1-2 Messl. des Granulats (entspr. 0,575-1,150 g Granulat u. damit 15-30 mg Hydroxyanthracen-Glykosiden, berechnet als Sennosid B) unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit (ca. 1/4 l) ein. Die höchste tägl. Aufnahme darf nicht mehr als 30 mg Hydroxyanthracenderivate (nicht mehr als 2 Messl. pro Tag) betragen. Die persönlich richtige Dosierung ist die geringste, die erforderl. ist, um einen weichgeformten Stuhl zu erhalten. Granulat abends nach dem Essen einnehmen. Die Wirkung tritt nach 8-12 Std. ein. Ohne ärztlichen Rat nicht über einen längeren Zeitraum (mehr als 1-2 Wochen) einnehmen.

Autor: Redaktion Gelbe Liste Pharmindex

Stand: 14-tägig aktualisiert

Quelle:

Gelbe Liste Pharmindex: Alasenn® Kräutergranulat

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden