Agnucaston® Filmtbl.

Hinweise

Packungsabbildung Agnucaston® Filmtbl. von Bionorica SE

Hersteller

Bionorica SE

Beipackzettel

PDFBeipackzettel Agnucaston® Filmtbl.

Wirkstoffe

Mönchspfefferfrüchte-Trockenextrakt

Weitere Bestandteile

Ethanol 70% (V/V), Lactose-1-Wasser, Ammoniummethacrylat-Copolymer (Typ A), Eisen(III)-oxid, Indigocarmin, Aluminiumsalz, Kartoffelstärke, Magnesium stearat (pflanzlich), Macrogol 6000, Cellulose, mikrokristalline, Povidon K 30, Siliciumdioxid, hochdisperses, Talkum, Titandioxid

Darreichungsform

Filmtbl.

Packungen

  • Agnucaston® 30 Tbl. N1
  • Agnucaston® 60 Tbl. N2
  • Agnucaston® 90 Tbl.

Zusammensetzung

1 Filmtbl. enth.: 4,0mg Trockenextrakt aus Mönchspfefferfrüchten (7-11:1); Auszugsmittel: Ethanol 70 % (V/V). Sonst. Bestandt.: Lactose-Monohydrat 25,0mg, Ammoniummethacrylat-Copolymer (Typ A), Eisen(III)-oxid (E 172), Indigocarmin (E 132) Aluminiumsalz, Kartoffelstärke, Magnesiumstearat (Ph.Eur.) [pflanzl.], Makrogol 6000, Mikrokrist. Cellulose, Povidon (30), hochdisperses Siliciumdioxid, Talkum, Titandioxid (E 171).

Anwendung

Regeltempoanomalien, prämenstruelles Syndrom, Mastodynie.

Gegenanzeigen

Nicht < 18 J. (Arzt-Patienten-Gespräch). Patientinnen mit der seltenen hereditären Galactose-Intoleranz, Lactase-Mangel od. Glucose-Galactose-Malabsorption sollten Agnucaston nicht einnehmen.

Schwangerschaft

Kontraindiziert. Keine ausreich. Erfahrungen.

Stillzeit

Kontraindiziert. Im Tierversuch wurde eine Verminderung der Milchproduktion beobachtet.

Nebenwirkungen

Schwere allergische Reakt. mit Gesichtsschwellung, Atemnot u. Schluckbeschwerden wurden berichtet. (Allergische) Hautreakt. (u. a. Hautausschlag, Urtikaria), Kopfschmerzen, Schwindel, Magen- Darm-Beschwerden (u.a. Übelkeit, Bauchschmerzen), Akne sowie Zyklusunregelmäßigkeiten können auftreten. Über die Häufigkeit dieser mögl. Nebenwirkungen liegen keine Angaben vor.

Wechselwirkungen

Eine wechselseitige Wirkungsabschwächung bei gleichz. Gabe v. Dopaminagonisten, Dopamin-Antagonisten, Östrogenen oder Antiöstrogenen kann nicht nicht ausgeschlossen werden.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung

Arzt-Patienten-Gespräch bei Anw. von Agnucaston bei Patientinnen, die einen östrogen-sensitiven malignen Tumor haben bzw. in der Vergangenheit hatten, bei Anw. bei Patientinnen die gleichzeit. Dopaminagonisten, Dopamin-Antagonisten, Östrogene od. Antiöstrogene einnehmen u. wenn sich die Symptome während der Behandl. mit Agnucaston verschlimmern. Von Agnus castus wird angenommen, dass es auf die Hypophysen-Hypothalamus- Achse wirkt u. daher sollen Patienten mit einer Vorgeschichte einer Hypophysen-Erkrankung vor dem Gebrauch des Arzneimittels einen Arzt konsultieren. Im Falle von Prolaktin sezernierenden Tumoren der Hypophyse kann Agnucaston die Symptome des Tumors verschleiern.

Dosierung

Einn. über mehrere Mon. ohne Unterbrechung - auch während der Periodenblutung. 1x tgl.1 Filmtbl. einn.

Autor: Redaktion Gelbe Liste Pharmindex

Stand: 14-tägig aktualisiert

Quelle:

Gelbe Liste Pharmindex: Agnucaston® Filmtbl.

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden