Zwölffingerdarmgeschwür

Zwölffingerdarmgeschwüre sind der in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannte Verwandte der Magengeschwüre. Lesen Sie mehr über die Symptome, Ursachen, Therapie und Vorbeugung von Zwölffingerdarmgeschwür.

Synonyme

Ulcus duodeni, Duodenalulkus

Definition

Magen Darm Trakt

Das Zwölffingerdarmgeschwür (Ulcus duodeni oder Duodenalulkus) ist eine tumorartige, geschwürige, Veränderung des Zwölffingerdarms, der unmittelbar an den Magen angrenzt. Zwölffingerdarmgeschwüre stehen häufig in Zusammenhang mit Magenschleimhautentzündungen (Gastritis) oder Magengeschwüren. Obwohl Zwölffingerdarmgeschwüre 4 Mal häufiger als Magengeschwüre sind, sind sie in der breiten Öffentlichkeit verhältnismäßig unbekannt. Ein Zwölffingerdarmgeschwür tritt eher bei jüngeren, ein Magengeschwür mehr bei älteren Menschen auf. Männer erkranken mehr als doppelt so häufig wie Frauen. Erkrankungsgipfel werden im Frühjahr und Herbst beobachtet – warum weiß man bisher nicht genau. Symptome und Behandlung von Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür sind weitgehend deckungsgleich.

Symptome

Die Symptome von Zwölffingerdarmgeschwüren sind zu Beginn der Erkrankung häufig ohne besondere Auffälligkeit. Später aber sind sie nicht mehr zu ignorieren:

  • starke Bauchschmerzen oder tiefe Magenschmerzen
  • Typischerweise verschwinden Schmerzen nach Nahrungsaufnahme und treten etwa vier Stunden nach dem Essen wieder auf, wenn der Magen wieder leer ist.
  • Verdauungsbeschwerden wie Völlegefühl, Blähungen oder Aufstoßen (Sodbrennen)
  • schwarz gefärbter Stuhlgang (Teerstuhl), sichtbares oder okkultes (verstecktes) Blut im Stuhlgang
  • Stuhlunregelmäßigkeiten
  • Übelkeit, Appetitlosigkeit
  • Erbrechen.

Ursachen

Zwölffingerdarmgeschwüre gehen in der Mehrzahl auf die gleichen Ursachen zurück wie Magengeschwüre. Als Hauptursachen gelten chronische Magenschleimhautentzündungen, hoher Schmerzmittel- und Alkoholkonsum sowie eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori.

Häufige Ursachen von Zwölffingerdarmgeschwür im Überblick

  • chronische Gastritis, verursacht durch Infektion des Magens mit dem Bakterium Helicobacter pylori
  • Rauchen
  • Medikamente wie Schmerzmittel, Rheumamittel, Kortison
  • übermäßiger Alkoholgenuss, Alkoholmissbrauch
  • psychische Belastungen und/oder körperliche Belastungen wie Verletzungen
  • Operationen, schwere Erkrankungen wie Herzinfarkt, Lungenembolie oder Verbrennungen
  • erbliche Belastung
  • übermäßige Magensäureproduktion.

Behandlung

Die Behandlung von Zwölffingerdarmgeschwüren unterscheidet sich kaum von der bei Magengeschwüren. Die entsprechenden Informationen über Diagnose, ärztliche Behandlung und Selbsthilfe finden Sie im Ratgeber Magengeschwüre.

Autor: Charly Kahle

Stand: 01.04.2013

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige