Synonyme

SHT

Definition

Mann liegt am Boden

Mit dem Begriff Schädel-Hirn-Trauma fassen Mediziner alle Verletzungen des Gehirns zusammen, die durch eine äußere Krafteinwirkung auf den Schädel entstehen. Die wohl bekannteste Form des SHT ist die Gehirnerschütterung. Schädel-Hirn-Traumata gehen mit einem erhöhten Risiko für Komplikationen wie Hirnblutungen oder nicht mehr umkehrbare Schädigungen der Hirnsubstanz einher. Daher sollten Schädel-Hirn-Traumata immer ärztlich untersucht und behandelt werden.

Symptome

Die Symptome bei einem Schädel-Hirn-Trauma können sehr unterschiedlich sein. Typisch ist, dass die Anzeichen sich mitunter erst einige Zeit nach der Gewalteinwirkung auf den Kopf einstellen. Mediziner sprechen von einer Latenzphase.

Anzeichen für ein mögliches Schädel-Hirn-Trauma sind:

  • Bewusstseinsstörungen wie vorübergehende Desorientierung, Eintrübung, Ohnmacht, Wortfindungsstörungen oder Erinnerungslücken
  • visuelle Halluzinationen (Lichterscheinungen wie Blitze, Funkeln oder Flimmern)
  • Kopfschmerzen
  • unterschiedlich große Pupillen oder Sehstörungen wie Schielen
  • Krämpfe
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Gleichgewichtsstörungen wie Schwindel oder unsicherer Gang
  • Ohnmacht
  • starke, anhaltende Müdigkeit bzw. Schläfrigkeit
  • Flüssigkeitsabsonderungen aus Ohr und Nase.

Bei diesen oder anderen Symptomen nach einem Unfall mit Gewalteinwirkung auf den Kopf sollten Sie unverzüglich einen Arzt aufsuchen oder einen Rettungswagen rufen.

Ursachen

Ursache von Schädel-Hirn-Traumata sind immer Gewalteinwirkungen auf den Schädel. Mediziner unterscheiden SHT unter anderem in gedeckte und offene Schädelverletzungen. Bei gedeckten Schädelverletzungen wird das frei im Gehirnwasser schwimmende Gehirn innerhalb des Schädels so stark beschleunigt, dass Hirnstrukturen verletzt oder gequetscht werden. Typische Ursachen für Schädel-Hirn-Traumata durch gedeckte Schädelverletzungen sind beispielsweise Verkehrsunfälle, Faustschläge oder Sportverletzungen.

Schädel-Hirn-Traumata infolge offener Schädelverletzungen entstehen beispielsweise durch Bruchstücke des Schädelknochens oder Gegenstände, die von außen in den Schädel gelangt sind (beispielsweise Schlagwerkzeuge oder Projektile).

Behandlung

Die Behandlung von Schädel-Hirn-Traumata orientiert sich an Art, Ausmaß und Grund der Schädel- oder Hirnverletzung.

Prognose

Die Heilungsaussichten nach schweren Schädel-Hirn-Traumata können nicht generell beurteilt werden. Sie hängen wesentlich vom Ausmaß der Verletzung sowie dem frühzeitigen Beginn einer fachgerechten Behandlung ab. Nicht selten müssen die Betroffenen mit lebenslangen neurologischen Folgen rechnen.

Leichte bis mittlere Gehirnerschütterungen bleiben in der Regel ohne Langzeitfolgen.
 

Autor: Charly Kahle

Stand: 11.01.2018