Fibrome

Fibrome werden auch Stielwarzen genannt und sind meist gutartige Wucherungen von Bindegewebe. Viele haben sicher einmal ein Fibrom gesehen, ohne den Fachbegriff dafür zu kennen. Hier finden Sie mehr über Symptome, Ursachen und das Entfernen von Fibromen.

Synonyme

Stielwarzen, weiche Fibrome, harte Fibrome, Reizfibrome, Fibroma simplex, Fibroma durum, Stielfibrom, gestieltes Fibrom, Dermatofibrom, Nodulus cutaneus, Epulis

Definition

Ein Fibrom ist eine gutartige Wucherung des Bindegewebes. Es handelt sich also um einen kleinen Tumor. Bei Fibromen besteht aber kein Grund zur Beunruhigung: Diese Geschwulste sind ausnahmslos harmlos. Fibrome schmerzen nicht, sie jucken nicht und sie können auch nicht entarten. Wenn sie überhaupt Probleme bereiten, sind die in aller Regel kosmetischer Natur: Insbesondere Fibrome im Gesicht und an den Gliedmaßen werden häufig als optisch störend empfunden. Sehr selten verursachen Fibrome Beschwerden: So kann sich bei großen Wucherungen in Hautfalten beispielsweise ein Druckgefühl einstellen.

Mediziner unterscheiden Fibrome in weiche und harte Fibrome sowie Reizfibrome und einige andere Untergruppen (siehe Symptome). Die meisten Fibrome bilden sich auf der Haut, aber auch die Schleimhäute können betroffen sein. Eine Behandlung der Bindegewebsgeschwulste ist aus medizinischer Sicht nicht notwendig. Bei Bedarf lassen sie sich aber leicht entfernen. Das reicht in der Regel ein kleiner ambulanter chirurgischer Eingriff.

Häufigkeit

Fibrome sind sehr weit verbreitet. Man geht davon aus, dass jeder Erwachsene mindestens ein Fibrom hat.

Symptome

Die Symptome von Fibromen unterscheiden sich nach der Art der Geschwulste. Mediziner unterscheiden weiche und harte Fibrome, Reizfibrome und diverse spezielle Fibrome.

Weiche Fibrome

Weiche Fibrome werden in der Umgangssprache wegen ihrer typischen Formen auch Stielwarzen genannt. Stielwarzen wachsen aus der Haut. Der Stiel hat in der Regel eine breite Basis und verjüngt sich zu einer pendelartigen Form. Mediziner sprechen daher in diesem Fall treffenderweise von Fibroma pendulans. Stilwarzen sind die häufigste Form der weichen Fibrome, aber nicht die einzige. Daneben gibt es auch die Fibroma molle. Dabei handelt es sich um wenige Millimeter durchmessende kleine, meist hautfarbene Hautausstülpungen. Allerdings können weiche Fibrome auch rot oder schwarz erscheinen und an Leberflecken erinnern. Bei größeren weichen Fibromen ist auf der Oberflächige zuweilen eine faltige Struktur zu erkennen.

Besonders häufig bilden sich die gutartigen Wucherungen am Hals und in den Achselhöhlen sowie im Leistenbereich. Überdurchschnittlich oft finden sich weiche Fibrome auch in Hautfalten von übergewichtigen Menschen sowie in den Brustfalten von Frauen. Weiche Fibrome bilden sich vereinzelt und in Gruppen.

Harte Fibrome

Harte Fibrome sind knotenartige Wucherungen von Bindegewebe. Sie können wenige Millimeter durchmessen, aber auch bis zu einem Zentimeter groß werden. Dabei wirken harte Fibrome auf den ersten Blick flächig. Sie sind für gewöhnlich hell- oder dunkelbraun. Harte Fibrome bilden sich vor allem an den Gliedmaßen, aber auch am Rumpf. Besonders häufig treten sie an den Beinen junger Frauen auf.

Harte Fibrome lassen sich mit einer Tastuntersuchung von Leberflecken unterscheiden. Wenn ein hartes Fibrom zusammengedrückt wird, sinkt es in die Haut ein. Mediziner nennen dieses Diagnosekriterium Fitzpatrick-Zeichen.

Reizfibrome

Reizfibrome bilden sich nicht auf der Haut, sondern auf der Mundschleimhaut. Reizfibrome werden auch als Irritationsfibrome bezeichnet. Sie sind ebenfalls knotenförmig, können aber auch an Stielwarzen erinnern. Meistens bilden sie sich an der Wangeninnenseite. Sie können aber auch an allen anderen Stellen der Mund- und Zahnfleischschleimhaut entstehen. Ein Reizfibrom des Zahnfleisches bezeichnen Mediziner als eine Epulis.

Knochenfibrome und andere Fibrome

Knochenfibrome sind sehr selten. Auch diese Geschwulste sind gutartig und verursachen in der Regel keine Beschwerden. Knochenfibrome werden meist als Zufallsbefund entdeckt.

  • Das ossifizierende Fibrom bildet sich meistens im Unterkieferknochen.
  • Das nicht-ossifizierende Fibrom tritt vor allem in langen Röhrenknochen wie dem Schienbein auf und ist insbesondere bei Jugendlichen verbreitet.
  • Das Fibroma cavernosum (Angiofibrom) tritt vor allem bei jungen Männern im Nasen-Rachen-Raum auf.
  • Wenn Fibrome im Bereich von Lymphgefäßen entstehen oder Lymphe enthalten, sprechen Mediziner von Fibroma zysticum.

Ursachen

Die Ursachen für Fibrome sind weitgehend unbekannt. Insbesondere bei der genauen Ursache für die Entstehung von weichen Fibromen tappt die Medizin im Dunkeln.

Nach gegenwärtigem Stand der Forschung geht man davon aus, dass die Bildung von weichen Fibromen bereits im embryonalen Keimgewebe angelegt ist. Daher zählen Mediziner weiche Fibrome zu den sogenannten Hamartomen. Die erblich bedingte Neurofibromatose vom Typ 1 geht mit einer erhöhten Neigung zu weichen Fibromen einher.

Ursachen von harten Fibromen

Auch die genauen Ursachen harter Fibrome sind nicht eindeutig geklärt. Letztlich handelt es sich bei ihnen um eine Art Narbe. Man geht aber davon aus, dass kleine Verletzungen wie Insektenstiche oder Haarbalgentzündungen die Entstehung von harten Fibromen begünstigen. Einen anderen Risikofaktor bilden Erkrankungen, die das Immunsystem schwächen oder mit einen geschwächten Immunsystem einhergehen. Beispiele dafür sind Schmetterlingsflechte (Lupus Erythematodes) oder AIDS. Auch die medikamentöse Behandlung mit das Immunsystem unterdrückenden Medikamenten fördert mitunter die Bildung von harten Fibromen.

Ursachen von Reizfibromen

Reizfibrome entstehen durch mechanische Belastungen der Mundschleimhaut. Das können beispielsweise schlecht sitzende Zahnprothesen oder scharfkantige Zahnfüllungen sein.

Untersuchung

Hautärzte diagnostizieren Fibrome in den meisten Fällen bei einer Sichtuntersuchung. Die genaue Struktur lässt sich bei Betrachtung durch ein Dermatoskop (eine Lupe mit Lichtquelle) identifizieren. In den meisten Fällen ist die Diagnose von Fibromen damit abgeschlossen.

Nur bei Verdacht auf eine bösartige Geschwulst wie bei schwarzem Hautkrebs (malignes Melanom) oder Fibrosarkome (eine seltene Art von Krebs des Bindegewebes) wird Gewebe entnommen (Biopsie) und untersucht. Zudem rechtfertigen Fibrome mitunter weitergehende Untersuchungen auf Erkrankungen wie Neurofibromatose vom Typ 1, Lupus Erythematodes oder AIDS.

Behandlung

Aus medizinischer Sicht ist eine Behandlung von Fibromen nicht notwendig. Sie entarten nicht und wachsen auch nicht unbegrenzt weiter. Mitunter aber werden Fibrome als kosmetisch störend empfunden.

Fibrome entfernen

Hautärzte und auch viele Hausärzte entfernen weiche und harte Fibrome mit einem kleinen ambulanten chirurgischen Eingriff unter lokaler Betäubung. Dabei wird das Fibrom aus der Haut geschnitten und die Wunde bei Bedarf genäht.

Prognose

Fibrome sind aus medizinischer Sicht harmlos. Sie bergen keinerlei Risiken und haben auch keinen Einfluss auf die Lebenserwartung.

Vorbeugung

Eine sichere Vorbeugung von weichen und harten Fibromen ist nicht möglich. Möglicherweise verringert es das Risiko, wenn Hautinfektionen vermieden werden. Daher sollten auch kleine Hautverletzungen sauber gehalten und Haarbalgentzündungen behandelt werden.

Zahnersatz wie Prothesen, Implantate oder Kronen sollten regelmäßig auf guten Sitz und scharfe Kanten untersucht werden, um Reizfibromen vorzubeugen.

Kranhheitsbilder: Haut, Haare und Nägel

Furunkel auf der Hautschicht

Abszess

Abszesse sind abgekapselte Eiterbeulen. Je nach Größe und Lage sind sie harmlos, schmerzhaft oder sogar lebensgefährlich. Mehr über Symptome, Ursachen und Behandlung.

Junge mit Akne

Akne - von Mitessern zu Pickeln und Akne-Knoten

Akne ist eine Verstopfung der Talgdrüsenöffnungen durch übermäßige Talgproduktion und Verhornungsstörung. Dadurch entstehen Mitesser (Komedonen) und Pickel.

Atherom

Atherom

Atherome sind bis zu tennisballgroße Hautbeulen, die durch entzündete Talgdrüsen entstehen. Lesen Sie mehr über Symptome, Ursachen und Behandlung.

Krebserkrankung der Haut

Basaliom (Weißer Hautkrebs)

Das Basaliom ist eine zuweilen bösartige Krebserkrankung der Haut, die auch als weißer Hautkrebs bezeichnet wird.

Blasen am Fuss

Blasen

Blasen entstehen vor allem an Händen oder Füßen durch Druck oder Reibung. Kleine Blasen sind in der Regel harmlos. Zum Ratgeber Hautblasen.

Brüchige Nägel

Brüchige oder dünne Fingernägel kommen besonders bei Frauen häufig vor. Bei brüchigen Nägeln sind die Nägel meist spröde und splittern ab.

Eingewachsener Nagel

Eingewachsener Nagel

Die Nägel, meist die großen Zehennägel, wachsen an den Ecken in die Haut ein. Mehr über Ursachen und Behandlung von eingewachsenen Nägeln.

Eisen im Periodensystem

Eisenmangel

Eisenmangel macht sich durch Symptome wie rissige Mundwinkel und Fingernägel bemerkbar. Mehr über Symptome, Ursachen und Behandlung von Eisenmangel.

Ekzeme bei einem Baby

Ekzeme

Lesen Sie mehr über die verschiedenen Ursachen, die Therapie und die Hautpflege bei Ekzemen.

Frost Schnee

Erfrierungen (Unterkühlung)

Es beginnt mit blasser Haut und Taubheitsgefühlen. Die Vorboten einer Erfrierung haben die meisten wohl schon einmal erlebt. Dauert die Kälteeinwirkung an, entstehen Erfrierungen.

Fibrome

Fibrome sind gutartige Wucherungen des Bindegewebes. Mehr über Symptome, Ursachen und das Entfernen von Fibromen.

Schnee Minusgrade

Frostbeulen

Frostbeulen treten nicht durch starke Kälte sondern unter langandauernder geringer Kälteeinwirkung auf.

Furunkel auf der Hautschicht

Furunkel (Karbunkel)

Oft sind diese Abszesse sehr hartnäckig. Alles Wichtige über Symptome, Ursachen und Therapie von Furunkeln

Fußpilz

Fußpilz

Fußpilz gehört zu den Fadenpilzerkrankungen. Mehr über Ursachen, Symptome und Behandlung dieser Hautpilzinfektion.

Gürtelrose am Bauch

Gürtelrose (Herpes zoster)

Gürtelrose ist eine weit verbreitete und schmerzhafte Viruserkrankung, die durch Windpocken-Viren verursacht wird. Mehr zu Symptomen, Ursachen und Therapie von Gürtelrose.

Haarausfall Bürste

Haarprobleme

Die häufigsten Haarprobleme sind zu trockenes oder zu fettiges Haar, Kopfschuppen und Haarausfall.

Hühneraugen

Hühneraugen (Clavi) sind zapfenförmig nach innen wachsende Verdickungen der Hornhaut. Was hilft, lesen Sie im Ratgeber Hühneraugen.

Hyperhydrose

Hyperhidrose (Übermäßiges Schwitzen)

Hyperhidrose ist ein Krankheitsbild, bei dem die Patienten übermäßig stark schwitzen.

Ansteckende Hautinfektion

Impetigo contagiosa (Borkenflechte)

Impetigo contagiosa ist eine bakterielle Hautinfektion, die vor allem bei kleinen Kindern auftritt. Mehr über Ursachen, Symptome und Behandlung der Krankheit.

Insektenstich

Insektenstiche

Insektenstiche sind für gesunde Menschen meist nur unangenehm. Bei Allergikern und Kindern können Wespenstiche und Bienenstiche ernsthafte Folgen haben.

Trockene Haut Juckreiz

Juckreiz (Pruritus)

Er kann quälen, ob nach Sonnenbrand, Insektenstich oder bei Allergien: Juckreiz (Pruritus) ist ein Symptom vieler Erkrankungen. Was hilft gegen Juckreiz?

Katzenbiss an der Hand

Katzenbiss

Ein Katzenbiss ist nicht nur häufig schmerzhaft, sondern sollte sicherheitshalber ärztlich untersucht und behandelt werden. Warum? Das lesen Sie im Krankheitsbild Katzenbiss.

Kontaktallergie

Kontaktallergie

Eine allergische Reaktion der Haut kann sich äußern als Kontaktekzem oder Nesselsucht. Mehr über Ursachen, Symptome und Behandlung von Kontaktallergien.

Krätzemilben

Krätze

Krätze (Skabies) ist eine ansteckende Hautkrankheit, die durch Milben hervorgerufen wird. Zum Ratgeber Krätze.

Mann mit Kreisrunder Haarausfall

Kreisrunder Haarausfall

Wenn aus heiterem Himmel die Haare ausfallen, ist das häufig ein Anzeichen für kreisrunden Haarausfall (Alopecia areata). Mehr über Symptome, Ursachen und Behandlung von kreisrundem Haarausfall.

Kind mit Läuse

Läuse

Läuse sind blutsaugende Parasiten, die sich von Blut ernähren. Läuse können den Kopf, die Kleidung und den Genitalbereich des Menschen befallen.

Leberfleck Untersuchung

Leberflecken

Jeder auffällige Leberfleck sollte ärztlich untersucht werden. Mehr über Symptome, Ursachen und Behandlung von Leberflecken.

Lipom

Lipome sind fast immer harmlose gutartige Wucherungen von Fettgewebe, die auch als Fettgeschwulst bezeichnet werden. Mehr im Ratgeber Lipom.

Frau mit Akne

Lupus erythematodes

Lupus erythematodes ist eine Autoimmunerkrankung mit schuppenden Hautveränderungen. Mehr über Symptome, Ursachen und Behandlung von Lupus.

Schwarzer Hautkrebs

Malignes Melanom (Schwarzer Hautkrebs)

Das maligne Melanom (Schwarzer Hautkrebs) ist die aggressivste Form von Hautkrebs. Mehr über Ursachen, Symptome und Behandlung von schwarzem Hautkrebs.

Vater und Baby

Milchschorf (Frühform von Neurodermitis)

Milchschorf ist ein krustiger Belag auf dem Kopf von Säuglingen und Symptom einer frühen Form von Neurodermitis.

Morbus Dupuytren

Beim Morbus Dupuytren handelt es sich um gutartige Veränderungen am Bindegewebe der Handinnenfläche. Mehr im Ratgeber Morbus Dupuytren.

Nagelbettentzündung

Nagelbettentzündung und Nagelumlauf sind eitrige Entzündungen des Nagelbettes. Es kommt zu reißenden oder klopfenden Schmerzen.

Nagelpilz

Nagelpilz

Nagelpilz ist eine Pilzinfektion der Nägel, die häufig durch Fadenpilze verursacht wird. Mehr über Symptome, Ursachen und Behandlung von Nagelpilz.

Narbe am Bauch

Narben

Wenn verletzte Haut durch neues Bindegewebe geschlossen wird, entstehen mehr oder weniger große Narben.

Nesselsucht (Urtikaria)

Nesselsucht (Urtikaria)

Nesselsucht (Urtikaria) ist eine allergieähnliche Reaktion des Körpers auf äußere oder innere Reize. Mehr über Ursachen, Symptome und Behandlung von Nesselsucht.

Neurodermitis Ellenbeuge

Neurodermitis

Neurodermitis ist eine entzündliche Hauterkrankung, die mit Juckreiz und Hautausschlag einhergeht. Mehr über Ursachen, Symptome und Behandlung von Neurodermitis.

Psoriasis (Schuppenflechte)

Psoriasis (Schuppenflechte)

Psoriasis (Schuppenflechte) ist eine chronisch-entzündliche Hautkrankheit mit Plaque-Bildung. Mehr über Symptome, Ursachen und Therapie von Psoriasis.

Frau mit Hautausschlag

Rosacea

Akne Rosacea ist eine chronische Krankheit der Haut, die in Schüben verläuft. Mehr über Ursachen, Symptome und Behandlung von Rosacea.

Frau sonnt sich

Sonnenallergie

Was ist eine Sonnenallergie und wie lässt sie sich vorbeugen? Mehr über Symptome, Ursachen und Behandlung von Sonnenallergien.

Sonnenbrand am Oberkörper

Sonnenbrand

Die Folgen von Sonnenbrand reichen von den Schmerzen über vorzeitige Hautalterung bis hin zu erhöhtem Hautkrebsrisiko. Das alles lässt sich mit dem richtigen Sonnenschutz leicht vermeiden.

Trockene Haut

Trockene Haut

Trockene Haut kann ein Symptom vieler Erkrankungen sein. Mehr über Ursachen, Behandlung und Vorbeugung von trockener Haut.

Verfärbte Nägel

Nagelverfärbungen können durch innere Ursachen, Verletzungen, Medikamente, Chemikalien oder Vergiftungen ausgelöst werden. Mehr über Ursachen und Behandlung von verfärbten Nägeln.

Warzen

Warzen sind ein nahezu ausschließlich kosmetisches Problem. Die meisten Warzen verschwinden nach einiger Zeit von selbst. Mehr im Ratgeber Warzen.

Weißfleckenkrankheit (Vitiligo)

Weißfleckenkrankheit ist eine Pigmentstörung, bei der an Stellen des Körpers weiße Hautflecken erscheinen. Mehr über Ursachen, Symptome und Behandlung von Vitiligo.

Kleinkind mit Windpocken

Windpocken

Windpocken gelten als harmlose Kinderkrankheit. Die Varizellen-Infektion kann aber auch lebensgefährlich werden. Mehr zu Ursachen, Symptomen und Behandlung von Windpocken.

Wundheilungsstoerung Behandlung

Wundheilungsstörungen

Manche Wunden brauchen sehr lange um zu heilen, mitunter heilen Wunden auch gar nicht ab. Mehr über Ursachen und Behandlung von Wundheilungsstörungen.

Wundrose an den Zehen

Wundrose (Erysipel)

Wundrose macht sich durch schmerzhafte Hautrötungen, Schwellungen sowie oft Fieber mit Schüttelfrost bemerkbar. Mehr über Symptome, Ursachen und Therapie von Wundrose.

Zysten

Eine Zyste ist ein mit Flüssigkeit gefüllter Hohlraum im Gewebe, der von Haut ummantelt (abgekapselt) ist. Mehr im Ratgeber Zysten.

Nachrichten: Haut, Haare und Nägel

Nagelwachstum

Fingernägel wachsen durchschnittlich 3 mm im Monat

Über einen Zeitraum von 40 Jahren hat ein britischer Forscher das Nagelwachstum an Fingern und Zehen beobachtet. Das Ergebnis: Fingernägel wachsen 3 mm im Monat.

Hautkrebs

Hautkrebsvorsorge bei Kindern ausbauen

Der Nutzen des kostenlosen Hautkrebs-Screenings bei Erwachsenen wird kontrovers diskutiert. Kinderärzte fordern dennoch, der Bund möge die Hautkrebsvorsorge bei Kindern ausbauen.

Läuse

Kopfläuse ohne Kosten auf Rezept behandeln - Läuse

Vielen Eltern ist nicht bewusst, dass Mittel gegen Kopfläuse auf Rezept zu haben sind.

Bild

Lippenpflege: Viele Produkte mit kritischen Substanzen

Gut die Hälfte von 35 untersuchten Lippenpflegemitteln ist nach Einschätzung der Stiftung Warentest wegen bedenklicher Inhaltsstoffe nicht empfehlenswert.

Mückenstich

Mückenstiche eine Frage der Gene

Unseren Erbanlagen entkommen wir nur sehr bedingt. Wie eine neue Studie belegt, gilt das auch für Plagegeister: Denn auch Mückenstiche sind eine Frage der Gene.

Schadensersatz und Schmerzensgeld für mangelhaftes Tattoo

Ein mangelhaft ausgeführtes Tattoo kann den Tätowierer zur Zahlung von Schmerzensgeld verpflichten, ohne dass er zur Nachbesserung berechtigt ist.

Haarausfall

Shampoos gegen Haarausfall nicht wirksam

Nach Angaben der Stiftung Warentest können aber die Finasterid und Minoxidil Haarausfall zumindest verlangsamen.

Antifaltencreme

Stiftung Warentest: Antifaltencremes wirken nicht

Die Verbraucherschützer haben 270 Frauen 9 Cremes gegen Falten testen lassen. Ob günstig oder teuer: Keine Creme wirkt gegen Falten.

Autor: Charly Kahle

Stand: 09.11.2017

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Anzeige