Training für Kinder

Wichtige Faktoren, um Kinder für Bewegung zu begeistern sind Spaß und Motivation.

spielende Kinder

„Um Kinder für Bewegung zu begeistern, ist der Spaßfaktor ganz entscheidend“, sagt Uschi Moriabadi, Ausbildungsleiterin des Gruppentrainingsbereichs bei der BSA-Akademie. „Darin unterscheidet sich das Training mit Heranwachsenden grundsätzlich nicht vom Erwachsenen-Training.

In beiden Fällen gilt es, eine Bewusstseinsänderung hervorzurufen, bei der am Ende Bewegung und richtige Ernährung nicht mehr länger als Pflichtprogramm angesehen werden, sondern gewünschter und damit fester Bestandteil des Tagesablaufs sind. „Vor allem bei Kindern steht dabei der Spaß an der Bewegung und das Bedürfnis nach sozialen Kontakten mit Gleichaltrigen und Gleichgesinnten im Vordergrund.

Besonderheiten des Trainings bei Kindern

“In der Praxis unterscheidet sich das „Training“ für Kinder allerdings stark vom Erwachsenenprogramm. Grundsätzlich müssen sämtliche Trainingsprogramme, ob im Ausdauer-, Kraft-, oder Beweglichkeitsbereich, auf die entwicklungsbedingten psychischen und physischen Besonderheiten der Heranwachsenden abgestimmt werden. „,Für jede Altersstufe gelten spezielle pädagogische Prinzipien, die die Inhalte der jeweiligen Bewegungseinheit bestimmen“, erklärt Uschi Moriabadi, die jahrelang im Kinderfitnessbreich aktiv gearbeitet hat und nun bei der BSA-Akademie den Bereich Group-Training sowie die Spezialqualifikation „Fit-Kids Kursleiter“ betreut. „Auf keinen Fall dürfen die Belastungsgrößen und die Trainingsmethoden des Erwachsenentrainings einfach kopiert und auf das Fitnesstraining mit Kindern und Jugendlichen übertragen werden“.

Autor:

Stand: 19.11.2014

  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden
Fitness-Übungen
Newsletter
Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie wöchentlich zu News und Infos rund um die Gesundheit.