Meine-Gesundheit.de Logo

Schulter-Arm-Schmerzen

Schmerzen im Bereich der Arme oder der Schulter gehören meistens zur Gruppe der rheumatischen Beschwerden, z. B. die Sehnenscheidenentzündung am Unterarm. Die Sehnen verbinden die Muskeln mit den Gelenken und den Knochen. Sie bewegen sich in den Sehnenscheiden. Durch verschiedene Belastungen (siehe Häufigste Ursachen) wird die Innenseite der Sehnenscheiden rauh, es kommt zu Reibungen und dadurch zu einer Entzündung. Es treten Schmerzen, meist beim Bewegen, auf. Manchmal kommt es auch zu einer Schwellung und zu Unbeweglichkeit. Die Sehnenscheidenentzündung zählt zu den rheumatischen Erkrankungen.

Ebenfalls rheumatische Erkrankungen mit ähnlichem Erscheinungsbild und ähnlichen Ursachen sind die Schleimbeutelentzündung, das Schulter-Arm-Syndrom und der Tennisarm. Der Tennisarm kommt keineswegs nur bei Tennisspielern vor, sondern bei allen Personen, die den betroffenen Sehnenabschnitt chronisch überlasten oder starkem Druck aussetzen. Das Schulter-Arm-Syndrom mit Schmerzen in der Schulterregion tritt besonders im mittlerem und höherem Lebensalter auf und wird durch eine Degeneration (Abbauvorgang) der Sehnen und des Bandapparates im und am Schultergelenk oder durch eine Kapselschrumpfung des Schultergelenkes ausgelöst. Oft kommen entzündliche Veränderungen und Verkalkungen hinzu. Die Schmerzen treten bei Bewegung, aber auch bei Ruhigstellung (nachts), intensiv auf.

Mögliche Gründe der Schulterbeschwerden


  • Abnutzung.
  • Überbeanspruchung.
  • Einseitige Beanspruchung (z.B. Schreibmaschine schreiben), falsche Haltung.
  • Falsche Technik oder Griffstärke bei Schlägersportarten (z. B. Tennisarm), Haus- und Gartenarbeit oder Hobby.
  • Minderdurchblutung bei bestimmten Armbewegungen.
  • Nach Verletzung.
  • Nach Ruhigstellung.
  • Nach neurologischen Störungen.

Dauerhafte Schulter-Arm-Schmerzen = wann Sie zum Arzt müssen



Wenn Sie starke Beschwerden haben, oder wenn die Beschwerden nicht nachlassen.

Behandlung vonseiten des Arztes


  • Ruhigstellung mit einem fachmännischen Verband.
  • Gabe von entzündungshemmenden und schmerzstillenden Medikamenten zum Einnehmen.
  • Injektionen in die Schulter, ev. Kortison.
  • Physikalische Therapie z.B. Kälte, Wärme, Ultraschallbehandlung, Krankengymnastik.
  • Manchmal sind operative Eingriffe notwendig.

Wie Sie das Schulter-Arm-Syndrom vermeiden können


  • Überbelastung und Fehlbelastung wie langandauernde einseitige Tätigkeiten vermeiden.
  • Bei Belastung stützende Bandagen tragen.
  • Durch richtige Technik und richtige Werkzeuge oder Sportgeräte lassen sich Sehnenscheidenentzündungen oft verhindern.


Autoren:

Christiane von der Eltz, Apothekerin

Dr. Regina Schick, Ärztin

Möchten Sie wissen, ob es für
Ihre Mono- oder Einphasen-Pille eine
preislich günstigere Alternative gibt?