Meine-Gesundheit.de Logo

Reise-Tipps

Reise-Tipps

 

Wichtig bei Reisen in tropische Gebiete

  • Nach langen Flügen mit Zeitverschiebung möglichst einen Ruhetag einplanen.
  • Sinnvoll ist es, sich dem Tagesrhythmus der einheimischen Bevölkerung Ihres Urlaubslandes anzupassen, z.B. in warmen Ländern eine längere Mittagsruhe einhalten und erst am Abend wieder aktiv werden.
  • Essen Sie nur geschälte oder gekochte bzw. gebratene oder gegrillte Speisen (keine Früchte oder Gemüse, die nicht geschält werden können, keinen Salat - Cook it, peel it or forget it!).
  • Trinken Sie nur fertig abgefüllte Getränke (kein Leitungswasser, auch nicht zum Zähneputzen, keine Eiswürfel, kein Speiseeis).
  • Regelmäßig und viel trinken ist in den Tropen besonders wichtig. Ruhig über den normalen Durst hinaus trinken (Am besten Mineralwasser, wegen der Salze). Der Urin sollte hellgelb, nicht dunkel sein. Eiskalte Getränke nicht zu schnell trinken (Gefahr von Durchfällen)
  • Tragen Sie leichte und luftige Kleidung aus schweißaufsaugender Baumwolle.
  • Nicht barfuß laufen (Insektenstiche, Gefahr von Hakenwurminfektionen oder Bissen durch Gifttiere).
  • Abends langärmelige Kleidung und lange Hosen tragen (Gefahr von Insektenstichen, z.B. durch die Malariamücke).
  • Vermeiden Sie das Schwimmen und Baden in Flüssen oder Seen (Süßwasser) in Afrika und Südamerika. Hier droht Infektionsgefahr durch Saugwürmer (Bilharziose).
  • Moskitonetze gut unter der Matratze befestigen. So schlafen, daß der Körper das Netz nicht berührt. 
  • Nach einem Tropenaufenthalt von mehr als drei Monaten sollten Sie nach der Rückkehr unbedingt eine ärztliche Untersuchung von Blut, Urin und Stuhl durchführen lassen, auch wenn keine Beschwerden bestehen.

 

Wichtig bei Beschwerden nach der Rückkehr aus dem Urlaub

Wer nach der Rückkehr an unerklärlichen Beschwerden wie Fieber, Übelkeit, Durchfall, Brechreiz, Hautausschlag, Husten leidet, sollte unbedingt einen Arzt aufsuchen und ihn über die Reise informieren (Gefahr von Malaria und anderen Infektionskrankheiten)

 

Zurück zum Ratgeber Reisemedizin