Nagelbettentzündung

 

Nagelbettentzündung und Nagelumlauf sind eitrige Entzündungen des Nagelbettes. Es kommt zu reißenden oder klopfenden Schmerzen, das Nagelbett ist gerötet und weist Schwellungen auf. In besonders schweren Fällen ist auch das Allgemeinbefinden gestört. Durch kleine Verletzungen im Nagelbett können Bakterien oder Pilze unter die Haut gelangen und dort zu einer eitrigen Entzündung führen. Da die Haut um den Nagel sehr dick ist, kann der Eiter schlecht abfließen und breitet sich im ungünstigen Fall unter der Haut auf Sehnenscheiden, Knochen und Gelenke aus.

Häufige Ursachen der Nagelbettentzündung

  • Verletzungen während der Maniküre.
  • Ständiges Arbeiten in Wasser und Reinigungsmitteln.


Was Sie bei gereiztem Nagelbett tun können

  • Warme Seifenbäder der erkrankten Nägel. Baden in Verdünnungen PVP-Iod-Lösung.
  • Auftragen einer Zugsalbe auf die geschlossene Schwellung z.B. mit Terpentinöl.
  • Wenn sich die Schwellung öffnet und Eiter abfließt, Desinfektion, z.B. mit Iod-Lösung.
  • Achtung die Schwellung nicht selbst aufschneiden.

Wann Sie zum Arzt müssen

Bei allen schmerzenden Nagelbettentzündungen ist es sinnvoll einen Arzt aufzusuchen.

 

Ihr Arzt kann bei Nagelbettentzündung folgende 2 Schritte einleiten 

  • Abklären der Erreger (Pilze oder Bakterien) und Verordnung eines Antimykotikums, eines Antibiotikums oder Antiseptikums (PVP-Iod).
  • Chirurgische Öffnung der Eiterblase.

 

Vorbeugung

  • Vorsichtige Maniküre. Nägel nicht zu kurz schneiden. Nagelhaut nicht verletzen.
  • Bei Arbeit mit Wasser und Reinigungsmitteln Handschuhe tragen.

 

 

Autoren:

Christiane von der Eltz, Apothekerin

Dr. Regina Schick, Ärztin