Meine-Gesundheit.de Logo

Heparin AL Gel 30.000

ArzneimittelApothekenpflichtig

Packungen

 
Heparin AL Gel 30.000 40g Gel N1
Heparin AL Gel 30.000 100g Gel N2
 

Wirkstoffe

 
Heparin-Na (Schweinedarmmukosa)
 

Sonstige Bestandteile

 
Kiefernnadelöl
Latschenkiefernöl
Levomenthol
Natriumedetat (Ph.Eur.)
Poly(oxyethylen)-6-glycerol(mono,di)alkanoat(C8-C10)
Polyacrylsäure
Polysorbat 80
Propan-2-ol
Sorbitol
Trolamin
Wasser, ger.
Zusammensetzung
-Gel 30.000/-Gel 50.000: 100g Gel enth.: 0,15g/0,25g Heparin-Na (Mucosa vom Schwein). Sonst. Bestandt.: Poly(oxyethylen)-6-glycerol(mono,di)alkanoat(C8-C10), Levomenthol, Na-edetat, Polyacrylsre., Polysorbat 80, Propan-2-ol, Sorbitol, 2,2',2"-Nitrilotriethanol, Latschenkiefernöl, Kiefernnadelöl, ger. Wasser. -Salbe 30.000/-Salbe 50.000: 100g Salbe enth.: 0,15g/0,25g Heparin-Na (Mucosa vom Schwein). Sonst. Bestandt.: Cetylstearylalkohol, Citronensre., Na-edetat, Levomenthol, mittelkettige Triglyceride, Oleyloleat, Palmitoylascorbinsre., Propylenglycol, Parfümöl Sport PH, α-Tocopherol, ger. Wasser; Sorbinsre. u. K-sorbat als Konservierungsm.
Anwendung
Z. unterstütz. Behandl. b. akuten Schwellungszust. nach stumpfen Traumen.
Gegenanzeigen
Aktuelle od. anamnest. bek. allerg. bed. Thrombozytopenie (Typ II) durch Heparin.
Schwangerschaft
Behandlungs- od. krankheitsbedingte Komplikationen bei Schwangeren sind nicht auszuschließen.
Stillzeit
Heparin geht nicht i. d. Muttermilch über.
Nebenwirkungen
Heparin-induz., antikörpervermittelte Thrombozytopenie Typ II (HIT Typ II, Thrombozytenzahl <100 000/μl od. einem schnellen Abfall der Thrombozytenzahl auf <50% des Ausgangswertes, mit arteriellen u. venösen Thrombosen od. Embolien), ist bei topischer Heparinanw. nicht berichtet worden. Da aber eine Penetration durch die gesunde Haut beschrieben wurde, kann dieses Risiko nicht ausgeschlossen werden. Aus der Anw. v. parenteralem Heparin ist bekannt, dass bei Pat. ohne vorbesteh. Überempfindlichk. gg. Heparin der Abfall der Zahl der Blutplättchen i. d. Regel 6-14 Tage nach Behandlungsbeginn eintritt. Bei Pat. mit Überempfindlichk. gg. Heparin tritt dieser Abfall u. U. innerhalb v. Std. auf. Allerg. Reakt. wie Rötung od. Juckreiz. Makulopapulöses, hämorrhagisch imbibiertes Exanthem, das histologisch eine leukozytoklast. Vasculitis zeigte. Zusätzl. f. -Salbe 30.000/-50.000: Hautreizungen durch Propylenglykol, Sorbinsre., K-sorbat od. Cetylstearylalkohol.
Wechselwirkungen
Thrombozytenaggregationshemmer (Acetylsalicylsäure, Ticlopidin, Clopidogrel, Dipyridamol in hohen Dosen), Fibrinolytika, and. Antikoagulant. (Cumarin-Derivate), NSAR (Phenylbutazon, Indometacin, Sulfinpyrazon), Glykoprotein-IIb/IIIa-Rezeptorantagon., Penicillin (hochdos.), Dextrane.
Warnhinweis
Zusätzl. f. Salbe 30.000/-50.000: Enth. Cetylstearylalkohol, Propylenglycol, Sorbinsäure u. Kaliumsorbat.
Dosierung
2-3x tgl. gleichm. auf erkranktes Gebiet auftragen. Max. Anw.-dauer 10 Tg. Angaben gekürzt - Näheres s. Fach- od. Gebrauchsinfo (2013/07).


Zurück