Kurarten: Diese Formen gibt es










Je nach Erkrankung und Befinden kann es vorkommen, dass die Möglichkeiten  erfolgversprechender Behandlungen  am Wohnort ausgeschöpft sind. Die Entscheidung, dass Sie sich aus Ihrem Alltag herausnehmen müssen, dient einer schnelleren Genesung und oftmals auch der erforderlichen Wiederherstellung der Arbeitskraft. Welche Form eine Kur- oder Rehamaßnahme in Ihrem Fall notwendig ist, erfolgt in Abstimmung zwischen Ihrem Arzt, Ihnen und der Krankenkasse bzw. dem Kostenträger

 

So unterscheiden sich die unterschiedlichen Kurformen

 

Ambulante Vorsorgeleistungen (offene Badekur)
Sind Sie in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert, können Sie alle drei Jahre ambulante Vorsorgeleistungen zur Durchführung in einem anerkannten Kurort beantragen. Sofern es medizinisch notwendig ist, sind auch kürzere Abstände möglich.

Bei dieser Variante haben Sie die größtmöglichen Freiheiten hinsichtlich der Wahl des Termins, des Kurortes und der Unterkunft. Sie stimmen sich dazu lediglich mit Ihrem Arzt und Ihrer Krankenkasse ab. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt 100% der Kosten für den Kurarzt und 90% Kosten für die Kurmittel. Zusätzlich erhalten Sie für Unterkunft und Verpflegung einen Zuschuss von bis zu 13 Euro täglich. Für Kleinkinder werden Zuschüsse bis zu 21 Euro pro Tag übernommen.

Die Kostenübernahme durch stattliche Beilhilfestellen für Kurarzt und Kurmittel ist unterschiedlich geregelt. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an die für Sie zuständige Stelle. Unterkunft und Verpflegung werden in der Regel bis zu 16 Euro täglich bezuschusst.

Die Kostenbeteiligung für privat Versicherte ist in den jeweiligen Verträgen geregelt.
 

Prävention - beugen Sie vor

Die Inanspruchnahme ambulanter Vorsorgeleistungen eignet sich neben der Behandlung einer Erkrankung auch zur vorbeugenden Krankheitsverhütung. Wenn Sie das Gefühl haben, die Anforderungen des Alltags wachsen Ihnen über den Kopf, die Leistungskurve lässt nach, Sie fühlen sich matt und unaktiv, dann sprechen Sie rechtzeitig mit Ihrem Arzt. Er besitzt die Kompetenz, die präventive Notwendigkeit einer Kurmaßnahme festzustellen und kann Sie beraten. Eingebettet in die Infrastruktur eines anerkannten Kurortes wird Ihnen die Möglichkeit gegeben, Ihren Gesundheitsstatus auf den Prüfstand zu stellen und mit Präventionsmaßnahmen ernsthafte Erkrankungen zu vermeiden. Oftmals kommen die Kurteilnehmer gestärkt mit guten Vorsätzen in ihren Alltag zurück und haben genügend Schwung, ungesunde Lebensweisen umzustellen.