Meine-Gesundheit.de Logo

Kaliummangel

Kalium ist zusammen mit Natrium für den Wasserhaushalt des Körpers sowie für die Weiterleitung von Impulsen in den Nerven- und Muskelzellen verantwortlich. Ausgeschieden wird Kalium hauptsächlich über den Urin und in geringerem Maße über den Stuhl. Im Regelfall entspricht die ausgeschiedene Menge an Kalium der mit der Nahrung aufgenommenen Menge. Die Regulierung des Kaliumspiegels im Körper unterliegt komplizierten Mechanismen und wird zudem von einer ganzen Reihe häufig angewandter Medikamente beeinflusst, z. B. Abführmittel oder verschiedene Herzmedikamente (Digitalis, harntreibende Mittel). Wenn Sie solche Medikamente einnehmen, sollten Sie Ihren Kaliumspiegel vom Arzt regelmäßig kontrollieren lassen. Eine Behandlung mit Kalium-Brausetabletten sollten Sie immer mit Ihrem Arzt absprechen.

Kalium ist enthalten in :

  • Obst (Dörrobst), besonders in Bananen, Aprikosen.
  • Vollkornbrot.
  • Nüssen.
  • Gemüse.
  • Fleisch etc.

Kalium ist im Körper wichtig für

  • den Wasser- und Elektrolythaushalt (Salzhaushalt).
  • die Reizübertragung an Muskeln und Nervenzellen, z.B. am Herzmuskel.
  • den Eiweißstoffwechsel.

Kaliummangel führt zu :


Kaliumüberdosierung führt zu

  • Muskelschwäche.
  • Herzrhythmusstörungen und Herzmuskelschwäche.

Kaliummangel kann auftreten bei

  • regelmäßiger Einnahme von Abführmitteln.
  • regelmäßiger Einnahme von bestimmten Entwässerungstabletten (harntreibende Mittel).
  • Erbrechen und Durchfall.
  • bestimmten Nierenerkrankungen.
  • bestimmten Hormonstörungen.
  • Magnesiummangel.

Kaliumpräparate

  • Tabletten, Brausetabletten, Kapseln und Pulver auch in Kombination mit Natriumchlorid (Kochsalz) und Glucose (Traubenzucker) oder mit Magnesium und Calcium.
  • Injektionslösungen.


Autoren:

Christiane von der Eltz, Apothekerin

Dr. Regina Schick, Ärztin

Möchten Sie wissen, ob es für
Ihre Mono- oder Einphasen-Pille eine
preislich günstigere Alternative gibt?