Meine-Gesundheit.de Logo

Auch rezeptlose Schlafmittel aus der Apotheke nur für kurze Zeit einsetzen

Beratung in der Apotheke

Rezeptfreie chemische Schlafmittel wie Diphenhydramin oder Doxylamin sind nicht für den langfristigen Einsatz gedacht. Außerdem haben auch diese Schlafmittel Nebenwirkungen – und sind darüber hinaus für viele Menschen wie beispielsweise Asthmatiker überhaupt nicht geeignet.
© Kadmy - Fotolia.com

Schlafmittel sind in aller Regel nicht für die Selbstbehandlung geeignet. Das gilt vor allem für verschreibungspflichtige Schlafmittel wie Benzodiazepine. Diese machen schnell abhängig (mehr dazu auch unter Mit Schlafmitteln richtig umgehen).

Aber auch pflanzliche Schlafmittel können zumindest psychisch abhängig machen, ebenso wie rezeptfreie Schlafmittel aus der Apotheke. Dort erhalten Sie ohne Rezept chemische Schlafmittel mit den Wirkstoffen Diphenhydramin oder Doxylamin.

 

Antihistaminika als Schlafmittel

Diphenhydramin oder Doxylamin sind eigentlich Wirkstoffe gegen Allergien. Es handelt sich um sogenannte H1-Antihistiminka. Der Schlaf anstoßende und beruhigende Effekt dieser Medikamente ist eine Nebenwirkung, die bei der Behandlung von Allergien auffiel. Gegen Allergien werden die Wirkstoffe wegen dieser Nebenwirkung kaum noch eingesetzt. Aber sie sind inzwischen seit vielen Jahren als Schlafmittel zugelassen.

Diphenhydramin und Doxylamin sind rezeptfreie Schlafmittel. Das bedeutet aber nicht, dass diese Wirkstoffe bedenkenlos eingenommen werden dürften. Zum einen sind Schlafmittel – für gesunde Menschen - grundsätzlich nicht für eine Dauerbehandlung geeignet. Zum anderen haben auch Diphenhydramin und Doxylamin eine Reihe von unangenehmen Nebenwirkungen, außerdem dürfen Menschen mit bestimmten Erkrankungen diese Medikamente nicht einnehmen. Beachten Sie bitte in jedem Fall die Packungsbeilage.

 

Wichtige Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Einige Anwendungseinschränkungen für Diphenhydramin und Doxylamin verdeutlichen, warum diese Schlafmittel vorzugsweise nur in Absprache mit dem Arzt eingesetzt werden sollten – und nicht zur Selbstbehandlung. Bei Asthma, Epilepsie oder gutartiger Prostatavergrößerung sowie in der Schwangerschaft und Stillzeit beispielsweise ist Diphenhydramin absolut nicht geeignet. Es kann diese Erkrankungen verstärken oder Komplikationen verursachen – und das ungeborene Kind oder den Säugling schädigen. Ähnliches gilt auch für Doxylamin, das darüber hinaus für Menschen mit Erkrankungen des Herzens nicht geeignet ist.

Typische Nebenwirkungen von H1-Antihistaminika sind beispielsweise Mundtrockenheit (kann Schnarchen als Schlafstörer fördern) oder Schlafstörungen beim Absetzen von Diphenhydramin.

aktualisiert November 2015, Redaktion: Charly Kahle