Hypertonie - Hoher Blutdruck

 

Der Druck des strömenden Blutes auf die Arterienwände heißt Blutdruck. Die Höhe des Blutdrucks hängt von der Pumpleistung des Herzens und dem Durchmesser der Gefäße ab. Der Arzt misst zwei Werte : Der erste Wert (systolischer Druck) entsteht, wenn sich das Herz zusammenzieht und das Blut in die Arterien drückt. Der zweite Wert (diastolischer Druck) stellt sich ein, wenn sich das Herz entspannt und sich die Herzkammern wieder mit Blut füllen. Bei körperlicher Anstrengung oder Aufregung steigt der Blutdruck an, während er in Ruhe wieder absinkt. Ist der Blutdruck dauerhaft, d.h. auch in Ruhe, auf Werte über 160 mm Hg systolisch und über 95 mm Hg diastolisch erhöht, so spricht man von Bluthochdruck (arterielle Hypertonie). Bei Werten von 140-160 mm Hg systolisch und 90-95 mm Hg diastolisch spricht man von Grenzwerthypertonie. Hier reichen in der Regel Allgemeinmaßnahmen (s. u.) aus, um den Blutdruck zu senken.

Die Bezeichnung "Millimeter Quecksilbersäule" (mm Hg) ist ein physikalisches Maß für den Druck.

Meist treten bei erhöhtem Blutdruck zunächst keine Beschwerden auf. Die betroffenen Personen fühlen sich oft sogar besonders fit und munter. Bei sehr hohem Blutdruck kann es aber zu Kopfschmerzen, Schwindel, Rötungen der Gesichtshaut oder Ohrensausen kommen. Im schlimmsten Fall treten Atemnot, Krampfanfälle, Bewusstseinstrübung oder Koma auf. Hier ist sofortige ärztliche Hilfe nötig (sog. hypertensive Krise). Bei ständig erhöhtem Blutdruck leistet das Herz schwere Arbeit und die Arterien werden stärker belastet. Sie neigen dann zu Verkalkung und Verengung (Arterienverkalkung). Dadurch steigt das Risiko, einen Schlaganfall, eine Herzerkrankung, ein Nierenleiden oder Augenschäden zu erleiden. Bei ca. 80% der Hochdruckpatienten ist die Ursache für den erhöhten Blutdruck nicht bekannt. Man spricht dann von essentieller Hypertonie. Bei sekundärer Hypertonie steckt eine andere Grunderkrankung hinter dem Bluthochdruck. Männer haben häufiger hohen Blutdruck als Frauen, ältere Menschen sind stärker betroffen als junge.

Häufige Ursachen der Hypertonie

Meist ist die genaue Ursache unbekannt. Folgende Faktoren erhöhen das Risiko für eine essentielle Hypertonie:

Ursachen für eine sekundäre Hypertonie können sein:

  • Schwangerschaft.
  • Nierenerkrankungen.
  • Herzerkrankungen.
  • Hormonstörungen, z.B. Erkrankungen der Nebennieren oder Diabetes.
  • Auch bestimmte Medikamente z.B. die Antibabypille oder Kortison können Bluthochdruck verursachen.


Was Sie bei Bluthochdruck tun können

  • Die oben genannten Risikofaktoren sollten unbedingt gemieden werden; das bedeutet also: Übergewicht reduzieren; Nikotin, Alkohol und Stress meiden; für tägliche Bewegung sorgen.
  • Bei manchen Patienten bewirkt die Reduktion des Kochsalzgehaltes in der Nahrung eine Blutdrucksenkung. Man sollte auf jeden Fall versuchen, mit einer solchen Diät den Blutdruck zu senken. Zur kochsalzarmen Ernährung gibt es Diätsalze, die kein Kochsalz (= Natriumchlorid) enthalten. Sehr viele Speisen kann man auch gut mit Kräutern würzen. Im übrigen gewöhnt man sich schnell an die im ersten Moment fade erscheinende salzarme Ernährung. Fertiggerichte sollten wegen des hohen Salzgehaltes gemieden werden.
  • Eine kaliumreiche Kost (Obst, Gemüse) hilft den Blutdruck zu senken.
  • Wenn Sie unter Stress leiden, können regelmäßige Entspannungsübungen nützlich sein.
  • Körperliches Training ist ratsam.
  • Regelmäßige Blutdruckkontrolle. In einigen Fällen ist es sinnvoll, sich ein Blutdruckmessgerät anzuschaffen und die Messung zu Hause in Ruhe durchzuführen. Über die gemessenen Werte sollte ein Tagebuch geführt werden.
  • Sie sollten die vom Arzt verordneten Medikamente zuverlässig einnehmen und sich genau an die Einnahmevorschriften des Arztes halten (Dosierung, Tageszeit). Treten Nebenwirkungen oder Beschwerden auf, so sollten Sie dies sofort mit Ihrem Arzt besprechen. Auch wenn der Blutdruck unter der Behandlung normal oder niedrig ist, dürfen die Medikamente nicht eigenmächtig abgesetzt oder in der Dosierung reduziert werden.

 

Wann sollte der erhöhte Blutdruck in ärztliche Behandlung

  • Wenn Sie bei mehr als einer Blutdruckmessung festgestellt haben, dass Ihr Blutdruck erhöht ist.
  • Besonders Personen mit den oben genannten Risikofaktoren oder mit nur leicht erhöhtem Blutdruck sollten zu regelmäßigen Kontrollen ihren Arzt aufsuchen.
  • Wenn Beschwerden auftreten, die Sie mit dem Herzen oder mit dem Blutdruck in Verbindung bringen (siehe oben).
  • Bei ersten Anzeichen einer hypertensiven Krisen.
  • Bei Bluthochdruck in der Schwangerschaft, weil es zu lebensbedrohlichen Zuständen mit Krampfanfällen kommen kann.

 

Wie behandelt Ihr Arzt das Blutdruckproblem

  • Vor der medikamentösen Therapie steht der Versuch, durch Einschränkung der Risikofaktoren den Blutdruck zu senken.
  • Es gibt eine große Anzahl von blutdrucksenkenden Medikamenten, die verschiedene Wirkungsweisen haben. Die Auswahl des geeigneten Medikamentes hängt unter anderem auch vom Alter des Patienten ab. Reicht ein Präparat zur Blutdrucksenkung nicht aus, so müssen zwei oder mehr Präparate eingenommen werden. Die Medikamente müssen regelmäßig über Jahre oder sogar lebenslang genommen werden.

 

Bluthochdruck - Vorbeugung

  • Nicht rauchen!
  • Übergewicht reduzieren!
  • Stress meiden.
  • Insgesamt auf ausgeglichene Lebensweise mit genügend Bewegung und ausgewogener Ernährung achten.
  • Fettstoffwechselstörungen behandeln bzw. vermeiden.
  • Als Diabetiker auf gute Einstellung des Blutzuckerspiegel achten.

 

 

 

Autoren:

Christiane von der Eltz, Apothekerin

Dr. Regina Schick, Ärztin